Dschihadisten drohen mit dem Entgleisen von Zügen

(Bild: JouWatch)
Neues Angriffziel der Dschihadisten (Bild: JouWatch)

Das Bundeskriminalamt (BKA) sieht eine verstärkte Gefahr von Terrorattacken durch Dschihadisten, die Anschläge auf den Bahnverkehr planen. Die gewaltbereiten Muslime erhoffen sich von dieser „neuen Anschlagsart“ einen „verwirrten und desorientierten“ Feind.

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor dschihadistischen Terroranschläge auf den Bahnverkehr. Das BKA verweist hierbei auf ein „Islamisten-Magazin“, das zu gezielter Sabotage von Eisenbahnschienen aufruft.  Im in englischer Sprache verfassten Dschihadisten-Magazin namens »Inspire« der Terrororganisation Al-Qaida sind detaillierte Anleitungen zum Bau eines „Entgleisungs-Werkzeugs“ beschrieben, das als einfach herzustellende „effiziente Waffe“ angepriesen wird.  Spuren ließen sich nach der Operation zudem einfach verwischen.

In einem Internetforum, das der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) nahestehen soll, so WO, der Behörde zufolge im Juli darüber diskutiert worden sein, Züge in Europa zum Entgleisen zu bringen. Sie hätten „einen großen Einfluss auf die Wirtschaft“ des Landes.

Zudem sei „der Feind durch diese neue Anschlagsart verwirrt und desorientiert“ und die Sicherheitsbehörden würden „besorgt sein, wie sie eine Lösung für dieses Problem finden können“, so die Hoffnung der gewaltbereiten Muslime. Dabei sei das Zugunglück von Bad Aibling 2016 mit zwölf Toten und Dutzenden Verletzten „als erstrebenswertes Ziel“ angeführt worden. Geworben wurde ebenfalls  für gezielten Attacken auf Zugreisende.  Konkrete Hinweise auf geplante Anschläge in Deutschland lägen dem BKA aber nicht vor. (BS)

Anzeige