CDU missbraucht Mitarbeiter des Kanzleramtes für Wahlkampf!

http://www.dts-nachrichtenagentur.de/bilder/dts_image_4645_akmkksboge.jpg
Kanzleramt (Foto über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Die Nebentätigkeiten von führenden Mitarbeitern des Kanzleramts im CDU-Wahlkampf sind umfangreicher als bisher bekannt. Das geht aus einem Schreiben von Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) hervor, über das die „Welt“ in ihrer Freitagausgabe berichtet. Demnach arbeitet ein Mitarbeiter des Kanzleramtes offiziell 20 Stunden im Monat für die CDU-Bundesgeschäftsstelle.

Zwei weitere sind dort mit je 15 Stunden im Monat beschäftigt. Bei der Genehmigung der Nebentätigkeit ist den Mitarbeitern allerdings untersagt worden, „sächliche Mittel des Bundeskanzleramts, insbesondere auch der Informations- und Telekommunikationstechnik“, zu nutzen. Bisher ist nicht bekannt, ob die CDU ihren Minijobbern, die sie mit 450 Euro im Monat entlohnt, auch Handys zur Verfügung stellt.

Altmaier verteidigt die Praxis: „Die amtliche Aufgabenwahrnehmung durch die betroffenen Beschäftigten wird durch ihre Nebentätigkeiten nicht beeinträchtigt.“ Weiter schreibt der Kanzleramtschef: „Ein Loyalitätskonflikt zwischen dienstlichen Interessen und dem privaten Interesse der Tätigkeit für die Partei ist ausgeschlossen, da die Beschäftigten in amtlichen Eigenschaften nicht in Wahlkampfangelegenheiten tätig werden.“ Die SPD akzeptiert das nicht.

„Der Kanzleramtsminister kann nicht erklären, wie die von ihm behauptete Trennung der Beschäftigungsverhältnisse zwischen Kanzleramt und CDU-Zentrale funktionieren soll“, sagte Johannes Kahrs, der haushaltspolitische Sprecher der Partei, der „Welt“: „Um das Vertrauen in das Amt und die notwendige Unabhängigkeit seiner Beamten wiederherzustellen, müssen die Wahlkampf-Minijobs im Kanzleramt sofort beendet werden. Man bekommt den Eindruck, dass zwölf Jahre Kanzlerschaft die Grenzen zwischen Partei und Regierungsarbeit bei der CDU offenbar immer mehr verschwimmen lassen.“ (dts)

Kommentar:

Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen. Führende Mitarbeiter des Kanzleramtes üben Nebentätigkeiten als Wahlkampfhelfer für die CDU aus. Also nicht irgendwelche Mitarbeiter, sondern führende. Drei sind es. Sie haben Minijobs, um über die Runden zu kommen. Die SPD moniert, daß es da wohl kaum eine Trennung zwischen Regierungs – und Parteiarbeit geben könne.

Das mag ja sein, aber was spielt das aufs Große und Ganze gesehen bei dieser Kanzlerin und ihrem historischen Großversagen bei fast allem noch für eine Rolle? Und wie kommt eine der größten Medienholdings Deutschlands (SPD) dazu, über solches Pille-Palle zu lamentieren? Die SPD trennt doch schon seit Jahrzehnten nicht mehr zwischen Partei und Pressearbeit!? Als Regierungskoalitionär tat sie das ebenfalls nie. Was wäre jetzt da der fundamentale Unterschied? Die einen sind Regierung und lassen Regierungsangestellte als Wahlkampfhelfer für die Partei arbeiten, die anderen sind ebenfalls Regierung und schreiben sich ihre Pressekritiken selber.

Heutzutage hacken sich anscheinend selbst die Krähen schon gegenseitig die Augen aus. Was für ein verwahrlostes Land … (ME)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.