Polizei stoppt afghanischen Vergewaltigungsversuch mit Warnschuss

München – Im Alten Botanischen Garten ist eine 17-Jährige Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Passanten hörten die  Hilferufe des Mädchens und riefen die Polizei. Diese konnte den flüchtigen afghanischen Flüchtling, der zuvor mit heruntergelassener Hose auf der jungen Frau lag,  mit einem Warnschuss stoppen und anschließend festnehmen.

Am Mittwoch kam es gegen 02.05 Uhr im Alten Botanischen Garten in der Münchner Maxvorstadt zu einem sexuellen Übergriff, so der Pressebericht der Polizei München. Zeugen wurden auf Schreie einer 17-jährigen Münchnerin aufmerksam und beobachteten, wie der Täter mit heruntergezogener Hose auf ihr lag. Augenscheinlich vollzog der Mann sexuelle Handlungen an der Frau, deren Hose ebenfalls bereits heruntergezogen war, so die Polizei in ihrem Einsatzbericht, der wohl nicht einmal im Ansatz wiedergeben kann, welche unglaubliche Angst das Mädchen ausgestanden haben mag.

„Stehen bleiben oder ich schieße“

Die Zeugen verständigten sofort den Notruf. Bei Eintreffen der Streife flüchtete der Mann sofort, woraufhin diese die Verfolgung aufnahmen. Wie dem Polizeibericht weiter zu entnehmen ist, haben die Polizeibeamter dem Flüchtenden hinterher gerufen : „Stopp Polizei“, was diesen allerdings nicht dazu bewegte, stehen zu bleiben. Im weiteren Verlauf drohte der Polizist mit den Worten „Stehen bleiben oder ich schieße“ den Gebrauch seiner Schusswaffe an. Auch dies veranlasste den Täter nicht zum Stehenbleiben, woraufhin der Polizist einen Warnschuss in die Luft abgab.

Daraufhin blieb der Mann stehen und konnte so vorläufig festgenommen werden. Der 18-jährige Afghane aus dem Landkreis München wurde in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht und wird dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Die 17-jährige Frau wurde laut Angeben der Polizei bei dem Vorfall nicht verletzt. (BS)

Anzeige