Ist Özdemir ein Islamhasser?

Foto: JouWatch
Cem Özdemir (GRÜNE) (Foto: JouWatch)

Dass der grüne Özdemir kein gutes Verhältnis zum Islam-Pascha Erdogan hat, ist bekannt, aber jetzt lehnt sich der Grüne doch ziemlich weit aus dem Fenster. Die dts-Nachrichtenagentur vermeldet:

Der Spitzenkandidat der Grünen für die Bundestagswahl, Cem Özdemir, hat sich dagegen ausgesprochen, dass Lehrer aus der Türkei in Deutschland unterrichten: „Ich bin dagegen, dass die autoritäre Weltsicht und das nationalistische Geschichtsverständnis Erdogans in deutschen Klassenzimmern verbreitet werden“, sagte Özdemir der Wochenzeitung „Die Zeit“. Er habe als Kind selbst am Nachmittag Unterricht bei türkischen Lehrern gehabt. „Da habe ich vor allem gelernt, dass man besser keine Fragen stellt, nicht den Staat oder die Religion hinterfragt. Kinder sollen aber Fragen stellen, so viel sie wollen“, sagte der Grünen-Chef.

Das klingt doch prima und so wünscht man sich vielleicht sogar, dass Özdemir Bildungsminister wird. Unter seiner Regie würden dann vielleicht auch endlich die vielen türkischen Imame aus dem Islamunterricht verschwinden, die DITIP endlich verboten und Erdogans „Speerspitzen“ dem Erdboden gleichgemacht werden.

Aber ob Özdemir tatsächlich riskiert, als Islamhasser in die Geschichte einzugehen? Wir warten ab, wie die Journalisten reagieren werden, ob sie ihn, wie die anderen Islamkritiker medial vernichten werden.

Anzeige
TEILEN
Vorheriger ArtikelAngefeindete Wahlkämpfer
Nächster ArtikelGauland antwortet „Best Western“!