Immer mehr Subventionen – statt, wie versprochen, weniger

Foto: Durch Marian Weyo/Shutterstock
Mehr Geld für amerikanische Arbeitnehmer (Symbolfoto: Durch Marian Weyo/Shutterstock)

„Wer will noch ´mal, wer hat noch nicht?“ – Anmerkungen zum Subventionsberichtsentwurf der Bundesregierung

Diese Bundesregierung hat die Wirtschaft stärker als bisher gefördert – wobei man füglich fragen muß, ob das alles sinnvoll ist. Da eiert jeder Politiker herum, weil er immer zuerst an die eigene Klientel denkt bzw. denken muß. Der Frage, ob Subventionen überhaupt in eine marktwirtschaftliche Ordnung passen, weicht die Politik – nicht nur dieser Bundesregierung, sondern seit je – beharrlich aus. Grundsätzlich bedeuten Subventionen nichts anderes als einen selektiven Eingriff des Staates in das Wirtschaftsgeschehen. Subventionen bedeuten vor allem eine Umverteilung von staatlichem (Steuer-)Geld hin entweder zur Privatwirtschaft oder zum Bürger.

Von Peter Helmes

Man glaubt es nicht: Ausgerechnet das „Musterland der Marktwirtschaft“, Deutschland, ist eines der größten Subventionssünder in der EU. Entgegen allgemeiner Annahmen zählt die Bundesregierung bei den Beihilfen für Unternehmen im europäischen Vergleich zu den größten Subventionsgebern. Gemessen an der Wirtschaftskraft liegt Deutschland nur hinter Lettland und Griechenland.Besonders „witzig“ ist, daß die Subventionen just in einer Zeit in schwindelnde Höhe steigen, in der der Wirtschaftsmotor und die Konjunktur im 8. Jahr brummen. Warum da also noch staatliche Beihilfen? Außer den unvermeidlichen Lobbyisten wird wohl niemand eine vernünftige Antwort geben können.

Bauchladen-Förderung

Um fast fünf Milliarden Euro erhöhten CDU/CSU und SPD in den vergangenen vier Jahren die vom Bund gewährten Finanzhilfen und Steuervergünstigungen, mit denen vor allem die gewerbliche Wirtschaft gefördert werden soll. Bis 2018 steigen die direkten und indirekten staatlichen Subventionszahlungen an die Privatwirtschaft auf 25,2 Milliarden Euro. Das geht aus dem Entwurf des 26. Subventionsberichtes hervor, den das Kabinett am Mittwoch beschließen soll.

Es gab und gibt staatliche Finanzhilfen – nichts anderes sind Subventionen – z. B. für den Kfz-Markt, von der „Abwrackprämie“ bis zur Förderung für Elektroautos. Und wenn Ihr Häuschen oder Ihr Büro saniert werde müssen, gibt´s auch ´was dazu. Der Schutz vor Einbrechern ist dem Staat ebenso Geld wert wie die Bezuschussung von Heizungen und Pumpen. (Diese hier genannten Subventionen zählen zu den zwanzig größten Finanzhilfen des Bundes.)

Lachende Erben

Am meisten profitieren von Steuervergünstigungen vor allem Firmenerben. Der Bund unterstützt das Erben oder Verschenken von Betrieben, indem er allein 2018 auf 5,7 Milliarden Euro an Steuereinnahmen verzichten wird. Die Erbschaftsteuer gilt als heikel. Die große Koalition hatte sich erst in diesem Jahr nach monatelangen Streitereien auf eine Reform geeinigt, die Firmenerben aber auch künftig weitgehend verschont.

Subventionen – „wichtige Bausteine“

Reflexartig weist das Bundeswirtschaftsministerium die Kritik an den steigenden Ausgaben zurück – same procedure as every year. Die tibetanische Gebetsmühle der deutschen Subventionsförderer rasselt wie eh: Die Förderprogramme des Ministeriums seien „wichtige Bausteine zu einer erfolgreichen Umsetzung der Energiewende“, teilte ein Sprecher von Ministerin Brigitte Zypries (SPD) mit. Insbesondere die Energieeffizienz spiele bei der Energiewende eine wesentliche Rolle. Die günstigste Energie sei diejenige, die nicht verbraucht werde.

Dabei verschweigt sie mit harmlosem Augenaufschlag den größten Posten, der aber nicht im Berichtsentwurf auftaucht: Wäre beispielsweise die zur Förderung der Erneuerbaren Energien beschlossene EEG-Umlage aufgeführt, „würde sich die Höhe der Subventionen in Deutschland schlagartig verdoppeln“. (Die EEG-Umlage gilt offiziell nicht als Subvention, weil das Geld nicht über den Bundeshaushalt fließt, sondern direkt vom Stromverbraucher über die Netzbetreiber an die Unternehmen abgeführt wird. „Die Welt will betrogen werden, also…“, wußten schon die alten Römer.)

Staatliche Wettbewerbsverzerrung

Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch Folgendes, was „Meinungsschreiber“ in der ZEIT schreibt: Würde man die Subventionen aus den Bilanzen vieler Unternehmen und börsennotierter Konzerne (insbesondere die im DAX) herausstreichen, dann würde sich verdeutlichen, daß die deutsche Wirtschaft ziemlich marode ist. Man hat Entwicklungen verpennt, Reformen greifen nicht oder fehlen gänzlich, die Umsätze, Gewinne und Renditen wären deutlich kleiner und die Unternehmen teilweise nicht mal halb so viel wert, wie sie an Wert beziffert oder an der Börse gehandelt werden.

Oder kurz gesagt: Staatliche Wettbewerbsverzerrung. Der DAX spiegelt nicht mal ansatzweise wieder, wie stark die deutsche Wirtschaft tatsächlich ist. Wenn sich selbst ein Luxusautobauer wie Porsche die Expansion in Leipzig mit Steuergeldern in zweistelliger Millionenhöhe (~40 Mio. Euro) subventionieren läßt, dann sagt es viel über die „Verantwortung“ aus, die die Unternehmen in ihren Hochglanz-Broschüren mantraartig kommunizieren. Wachstum und Renditen auf Kosten der einfachen Mehrheit. Ergo: Exportabhängig, riesiger Niedriglohnsektor, steigende Staatsverschuldung etc. pp.

„Die staatlichen Wirtschaftslenker fühlen sich im Recht; denn der Staat glaubt, alles besser als der Markt zu wissen. Dabei hat nicht der Markt in diesen Bereichen versagt, sondern der Staat selbst. Vorbei sind die Zeiten, als Koch und Steinbrück noch mit dem Rasenmäher die Subventionen abrasieren wollten. Der Subventionsbericht verschleiert die großen Sünden der Großen Koalition, bei denen der Staat alle Tabus bricht“, schreibt etwa das HANDELSBLATT dazu.

Ich erspare Ihnen und mir die Schlußfrage, ob sich nach der Bundestagswahl die „Subventionitis“ ändern wird. Sie wird so bleiben, der Lobby sei Dank. Und alles andere gehört in die Rubrik „leere Versprechungen“.