Blöd gelaufen: Mega-Shitstorm nach EDEKA Anti-Rassismus-Aktion

Ging sauber nach hinten los: EDEKA erntet Mega-Shitstorm für blödsinnige Anti-Rassismus-Kampagne (Bild: Screenshot)

Da wollte die „Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler im Halleschen Torbezirk zu Berlin „ – kurz EDEKA – besonders politisch korrekt und anti-rassistisch daherkommen und jetzt das! Mega-Shitstorm im Netz.

„So leer ist ein Regal ohne Ausländer“ oder „Unsere Auswahl kennt heute Grenzen“ stand auf den Schildern in den komplett leeren Regalen der EDEKA-Filiale in der feinen Hamburger Hafencity. Auf Rassismus wolle man aufmerksam machen, so die angebliche Motivation der angeblich ach so anti-rassistischen EDEKA-Kampagne, die jedoch zum Erstaunen der engagierten EDEKA-Anti-Rassisten mit Karacho nach hinten los ging.

(Bild: Screenshot)
EDEKAs Anti-Rassimuskampagne ging nach hinten los (Bild: Screenshot)

„Völlig verblödete Aktion“  – so noch die netteren Bemerkungen auf Facebook. Kommentatoren, deren Blick nicht durch den tagtäglichen Kampf gegen den allgegenwärtigen Rassismus verstellt zu sein scheint, argumentieren, dass bei Edeka statt auf „Regionalität, Umweltschutz und Sicherung der deutschen Arbeitsplätze lieber auf billige Importware Wert gelegt wird. Gut zu wissen und danke für die Ehrlichkeit!“.

(Bild: Screenshtot)
Die Leute haben genug. Shitstorm zur EDEKA-Anti-Rassismuskampagne (Bild: Screenshtot)

Der österreichische Wochenblick zeigt ebenfalls “Mut zum Humor“ und veröffentlicht eine Karikatur, auf der ein Polizist ein Schild mit der Aufschrift „So wenig hätten wir ohne Ausländer zu tun“ hoch hält. Tja, liebe EDEKA-Werbestrategen – politisch korrekter Anti-Rassismus-Blödsinn wird immer öfter auch als solcher entlarvt. (BS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.