Akif Pirincci lästert über den neuen „Spiegel“-Titel

Geplanter SPIEGEL-Titel 21.08.17

Es war einmal ein Nachrichtenmagazin in Hamburg. Deren Redakteure aber haben sich mittlerweile alle das Hirn weg gepustet und deshalb kommen solche Titel-Bilder ans Tageslicht:

Akif Pirinçci schreibt zurecht:

Nach den Massenmorden in Spanien, Finland, Deutschland und anderswo durch Moslems in dieser Woche ist das hier allen Ernstes das heutige Cover des SPIEGELs. Auch sonst findet sich darauf kein einziger Hinweis auf den Krieg, in dem wir uns mit der Mohammed-Spezies immer bestialischer werdend befinden. Aus meiner Sicht gibt es hierfür drei alternative Gründe:

1. Beim SPIEGEL arbeiten inzwischen nur noch Geisteskranke (was ich favorisiere). Allerdings bleibt es rätselhaft, weshalb man die Verantwortung für ein inzwischen am Rande der Pleite kratzendes Blatt siechen Menschen überläßt.

2. Beim SPIEGEL sind nur noch grün-linke Gesinnungstäter am Werk. Diese müssen jedoch in einer früheren Ära konserviert worden sein, so daß sie mit dem Grünen Star der Wahrnehmung nicht mitbekommen, wo und in welcher Zeit sie gerade leben.

3. Je weniger sie ihren SPIEGEL-Müll verkaufen, desto intensiver werden sie von einem heiligen Trotz erfaßt und geraten so in einen Todesrausch.

Oder aber sie sind einfach Scheiße.

Hierzu noch ein Hinweis:

„Rassismus ist böse – und wer in seinem Namen gewalttätig wird ist ein Verbrecher und Schläger – dazu zählen KKK, Neonazis, weiße Rassisten und andere Hassgruppen, die alles ablehnen woran wir Amerikaner glauben.“ -Donald Trump, 14.8.

Anzeige
TEILEN
Vorheriger ArtikelGeneralverdacht? Generalverdacht!
Nächster ArtikelJournalistische Interpretation