Wien: Universitätslehrgang Transkulturelle Medizin und Diversity Care

https://cdn.pixabay.com/photo/2016/03/31/18/55/clown-1294732__340.jpg
Gegendertes Känguru (Foto: Pixabay)

„Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode.“ (William Shakespeare)

Dieses Anschreiben der Universität Wien erreichte in Österreich verschiedene  Mediziner. 

Sehr geehrte Damen und Herren!
Aufgrund der internationalen Mobilität ist die soziokulturelle Diversität in den Gesundheitseinrichtungen der europäischen Länder so groß wie nie zuvor. Das Fachpersonal im Gesundheitsbereich steht angesichts einer Vielzahl von Sprachen und Lebensstilen laufend vor neuen und komplexen Herausforderungen. Im März 2018 startet wieder der Universitätslehrgang Transkulturelle Medizin und Diversity Care. Der bislang im europäischen Raum einzigartige Master-Lehrgang vermittelt AbsolventInnen der Humanmedizin, Zahnmedizin, Psychologie, Pflegewissenschaften, Ernährungswissenschaften und Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege berufsbegleitend im Zeitraum von 2,5 Jahren ein umfangreiches, fundiertes Fachwissen aus Medical Anthropology, Transkultureller Psychiatrie, sowie der Gender- und Migrations-forschung.
Die AbsolventInnen erwerben ein praxisnahes Wissen über den Einfluss von soziokulturellen Prägungen hinsichtlich Gesundheits- und Krankheitsverhalten und den Umgang mit dem Körper, über migrationsbedingte psychosoziale Belastungen und spezifische Gesundheitsprobleme von MigrantInnen, sowie deren Vorstellungen und Erwartungen bezüglich der Behandlung.
Das Anmeldeverfahren läuft bereits, Anmeldeschluss ist der 10. Februar 2018. Nähere Informationen zum Lehrgang und zur Anmeldung erhalten Sie auf unserer Website http://www.meduniwien.ac.at/ulg-transkulturelleMed.
Wir würden uns freuen, wenn dieser Lehrgang Ihr Interesse weckt und wir Sie als TeilnehmerIn begrüßen dürfen.
Mit freundlichen Grüßen,

Dr.in Türkan Akkaya-Kalayci
Lehrgangsleitung

Tel: +43 (0) 664 800 164 0200
web: http://www.meduniwien.ac.at/ulg-transkulturelleMed
e-mail: [email protected]

Liest sich fast so, als sei die Patientenmitbestimmung im Irrenhaus eingeführt worden. (ME)

 

Anzeige