STADTFEST WIRD GESICHERT! SCHWER BEWAFFNETE SPEZIALEINHEIT STEHT BEREIT

Foto: JouWatch
Gut, dass es noch Restbestände der Berliner Mauer gibt - so könnte unser Leben doch noch gesichert werden (Foto: JouWatch)

Das Stadtfest (Dresden) am kommenden Wochenende soll sicher sein – dafür wird es verstärkt Polizei-Maßnahmen geben. Polizisten – auch mit Maschinenpistolen bewaffnet – patrouillieren, ebenso lässt das Rathaus wiederum Nizza-Sperren aufstellen.

 Ein Kommentar von Thomas Schlawig (vor Barcelona geschrieben!)

Soweit ist Merkel-Deutschland im Jahr 2017 gekommen. Stadtfeste mit schwerbewaffneter Polizei und so genannten Nizza-Sperren .  Hilfloser Aktionismus angesichts zigtausender nicht registrierter  Eindringlinge, von denen niemand weiß, wo sie sich befinden und was sie treiben. Die Zahlen dazu sind schwindelerregend. 130.000 Flüchtlinge nicht mehr auffindbar, schrieb am 26.02.2016 Focus Online. Und laut DER WESTEN sind es am 05.04.2016 sogar bis zu 500.000, die in Deutschland unregistriert umherirren und sich offenbar nur durch Schwarzarbeit und Kriminalität über Wasser halten. Das der „Innenminister“ den Zwischenbericht seines eigenen Ministeriums anzweifelt, wirft kein besonders gutes Licht auf ihn. Er hält diese hohe Zahl Illegaler in Deutschland für „absurd“, weiß aber ganz genau, daß nicht so viele sind. Die Zahlen der Illegalen dürfte sich von 2016 bis heute allerdings noch erhöht haben und so gesehen sind „sichere Stadtfeste“ eher eine Gefahr, weil den Besuchern Sicherheit suggeriert wird. Jedes Stadtfest wird inzwischen durch Beton-Barrieren „gesichert“, obwohl bekannt ist, daß diese nur bedingt die Anforderungen erfüllen. Abgesehen davon, wie soll ein Anschlag mit Sprengstoff verhindert werden? Will die mit Maschinenpistolen bewaffnete Polizei eine „Frau“ mit Burka auf einen Sprengstoffgürtel hin untersuchen? Wenn es Terroristen gelingt, unter einer Burka sogar in ein Parlament zu gelangen, zeigt das, daß es absolut unverantwortlich ist, Stadtfeste für sicher zu erklären.

Hätte Deutschland eine intakte und sichere Grenze und hätte Frau Merkel seit 2015 nicht eine unbekannte Größe an „Flüchtlingen“ ins Land gelassen, hätten wir diese Probleme heute nicht. Aber Frau Merkel ist ja bekanntlich der Meinung, daß eine Grenze von ca.    3700 km Länge nicht zu sichern ist. Kurios ist allerdings, daß ein Land wie Saudi Arabien seine mit 9000 km fast doppelt so lange Grenze zuverlässig sichern kann. Und das sogar mit deutscher Beteiligung.                                                                                                      Zitat:   „Deutschland zahlt für dieses Projekt nach Informationen des Tagesspiegels deutlich mehr als bisher bekannt. „Die Gesamtkosten, die Deutschland seit Beginn der Trainings- und Beratungsmaßnahmen der Bundespolizei für den saudischen Grenzschutz entstanden sind, belaufen sich auf circa 2,48 Millionen Euro“, bestätigte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Gezahlt wird für die Miete eines Projektbüros in Riad, für Fahrzeuge und Kommunikationstechnik, Vorbereitungsseminare für die Polizisten und Delegationsbesuche aus Saudi-Arabien. Das Innenministerium in Riad trägt die sogenannten auslandsbedingten Mehrkosten, also Honorare und Tagegelder. Weil eine ausländische Regierung deutsche Beamte nicht direkt entlohnen kann, fließt das Geld über die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) an die Bundespolizisten. Seit 2009 waren 136 Bundespolizisten in Saudi-Arabien, einige von ihnen mehrfach. Die Einsätze dauern in der Regel mehrere Wochen und finden in verschiedenen Grenzregionen statt.“

Ist Merkels Behauptung, man könne eine 3700 km lange Grenze nicht sichern, nun Ignoranz, Dummheit oder lügt diese Frau ganz bewußt? Aber ich denke, diese Frage läßt sich ganz einfach beantworten. Merkel will nämlich ganz bewußt noch mehr „Flüchtlinge“ in die EU holen, wohl wissend, daß diese Eindringlinge nur ein einziges Ziel haben. Nämlich DEUTSCHLAND.

Zuletzt sei darauf hingewiesen, daß es um die Sicherheit in Deutschland ebenso bestellt ist, wie um die Finanzen.                                                                                                                     Zitat: „Immer mehr Bundespolizisten müssen an anderen Standorten helfen.“

Es wird ein Loch aufgerissen, um ein anderes zu stopfen. Merkel-Deutschland im Jahr 2017. Jeder sollte sich angesichts der Probleme in Deutschland gut überlegen, ob er Frau Merkel am 24.September noch einmal seine Stimme gibt.

Anzeige