Kompetenz-Attrappen

Foto: Pixabay
Die Bundesregierung - demaskiert (Foto: Pixabay)

Kompetenzattrappen sind Menschen, die scheinbare Kompetenz vorgaukeln oder uns von den Medien als kompetent „verkauft“ werden. Diese Kompetenzattrappen sind leider sehr oft in wichtigen Führungspositionen von Politik und Wirtschaft zu finden. Als besonders markantes Beispiel dieser Spezies mag der ehemalige Ministerpräsident von Hessen und spätere Chef des Bauunternehmens Bilfinger & Berger Roland Koch gelten. Dieser „Polit-Gigant“ mit Perspektive „Bundeskanzler“ bewies, dass man als Kompetenzattrappe ein grundsolides Unternehmen in wenigen Jahren völlig ruinieren kann. Ein weiteres gutes Beispiel für diese besondere Spezies ist der hochgelobte und in der Politik stets geschätzte „Wirtschaftskapitän“ Hartmut Mehdorn. Auch dieser Spezialist für Unternehmensniedergang hinterließ auf seinem Werdegang hauptsächlich verbrannte Erde. Aber es gibt noch wesentlich drastischere Beispiele.

Von Gerhard Breunig

Beginnen wir mit der bekanntesten Kompetenzattrappe der Republik. Von Bundeskanzlerin Angela Merkel wissen wir aus den Medien, dass sie nach offiziellen Angaben „studierte Physikerin“ sein soll. Dass ihre „Doktorarbeit“ von echten Physikern eher als Chemie-Arbeit bezeichnet wird, denn als physikalische Abhandlung, stört die Horde der medialen Hofberichterstatter nicht wirklich. Auch nicht der glückliche Zufall, dass ihr Ehemann ausgerechnet als Chemie-Professor tätig ist und die Doktorarbeit der geliebten Frau Merkel, die sich selbst hin und wieder mal Angela Dorothea Kasner nennt, öffentlich nicht mehr einsehbar ist. All dies scheint die deutsche Öffentlichkeit jedoch wenig bis gar nicht zu interessieren. Mir allerdings stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, was eine angebliche „Physikerin“, die uns öffentlich unter ihrem Künstlernamen „Angela Merkel“ verkauft wird, die herausragende Fähigkeit verleiht, ein Volk von 82 Millionen Menschen richtig zu regieren.

Was kann diese Frau wohl so viel besser als wir anderen?

Ich denke NICHTS. Warum auch? Wenn ihre Kernkompetenz wirklich die Physik wäre, dann hätte es niemals eine Diskussion um einen vom Menschen verursachten Klimawandel in Deutschland geben dürfen, denn diese These ist physikalisch bis heute nicht beweisbar. Die gespaltene Persönlichkeit Merkel/Kasner müsste das als echte „Physikerin“ definitiv wissen. Genauso sollte ihr die unmögliche Durchführbarkeit einer Energiewende in der jetzigen Form klar sein. Auch das Trommeln für Elektro-Mobilität wäre bei echter Fachkompetenz sofort beendet. Aber das Merkel/Kasner Duett trommelt unentwegt für das Ende der freien Mobilität in Deutschland.

Bei genauerer Betrachtung muss eine Bundeskanzlerin auch gar nichts können. Sie muß uns nur in aller Öffentlichkeit ständig vorgaukeln, sie könnte irgendetwas besser als wir selbst es können. Eine Ideologie muss und kann man nicht mit echter Wissenschaft verkaufen, weil Wissenschaft die Ideologie wie beim Thema Klima besonders leicht erkennbar, komplett ad absurdum führen könnte. Politik ist aber nun mal zuständig für das Verkaufen einer Ideologie. Die Kanzlerin gibt sich dafür selbst den Anstrich angeblicher Kompetenz auf dem Gebiet „Physik“, um ihre geisteskranke Ideologie des Klimasozialismus besser verkaufen zu können.

Schauspielerisches Talent scheint also für eine erfolgreiche Politik-Karriere viel eher benötigt zu werden, als echte Fachkompetenz. Mittelmäßige Bühnenpräsenz und ein jedem Hinterwäldler bekanntes Gesicht reichen heute offensichtlich völlig dazu aus, als Führungspersönlichkeit ein ganzes Land ruinieren zu können. Man muß nur stets die wichtigsten Medien auf seiner Seite haben.

Die BRD-Medien beweisen uns diese Tatsache jeden Tag aufs Neue. Sie sind heute noch genauso Meister der Manipulation, wie es schon vor 80 Jahren die Medien in Onkel Adolfs tausendjährigem Reich waren. Nur war der wenigstens noch so ehrlich, einen Propaganda-Minister zu beschäftigen. Möglicherweise liegt es aber auch daran, dass die Menschen in der heutigen Zeit wieder allgemein mehr empfänglich sind für politische Propaganda und nichts aus den Jahren des nationalen Sozialismus gelernt haben. Die unentwegte Gehirnwäsche der „Sieger und Befreier“ fruchtet in unseren Köpfen bis heute ganz hervorragend. Niemand hinterfragt den Sinn und Zweck der Politik. Wir nehmen diesen ganzen politischen Firlefanz einfach als von Gott gegeben hin.

Leider ist mit Angela Merkel das Ende der Fahnenstange zum Thema Kompetenzattrappen in Bundesregierung und Bundestag ja noch längst nicht erreicht. Besonders hervor tun sich hierbei die Gesellschaftskleptner der GRÜNEN, allen voran die unsägliche Claudia Roth. Neben einem nach zwei Semestern abgebrochenen Studiums der Theaterwissenschaften, Geschichte und Germanistik und einem kurzzeitigen Manager Job bei der Rockband „Ton. Steine, Scherben“ kann Claudia Roth auch auf einige Jobs als Dramaturgin an verschiedenen Theatern zurückblicken. Dort hat sie wohl auch gelernt, simple Dinge so darzustellen, dass normale Menschen Angst davor bekommen. Auch dass sie ihre Nase jeder Kamera entgegen streckt, die in ihrem Umfeld zu erkennen ist, scheint ein übrig gebliebener Reflex ihrer phänomenalen Theater-Karriere zu sein.

Um es kurz zu machen, wäre Claudia Roth nicht in die Politik gegangen, wäre den Deutschen viel Leid erspart geblieben. Woher diese Frau den Anspruch ableitet, über Leistung und Leben anderer Menschen entscheiden zu können, erschließt sich mir nicht. Als ein irgendwie geartetes Vorbild für mich und meine Familie kann ich Frau Roth jedenfalls nicht erkennen. Sie steht hier stellvertretend für den Rest der GRÜNEN Führungsetage. Die Gesichter und Lebensläufe sind allesamt beliebig, austauschbar und von Scheitern in echten Berufen der freien Wirtschaft geprägt. Wie sollte es auch in der freien Wirtschaft klappen, wenn man ideologisch das genaue Gegenteil, nämlich Sozialismus anstrebt?

Ein weitere Vertreter der Kompetenzattrappen ist Wolfgang Schäuble, dessen Vater schon als „Politiker“ der CDU hervorgestochen war. Er studierte nach dem Abitur Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Nach seinem Doktor als Wirtschaftsprüfer trat der junge Schäuble den Staatsdienst beim Finanzamt in Freiburg an. Gleichzeitig machte er bereits erfolgreich Karriere in der CDU. Es bleibt also „abzumerkeln“, dass auch ein Wolfgang Schäuble keinen einzigen Tag seines Lebens in der echten Wirtschaft verbracht hat.

Die besondere Qualifikation der Verteidigungs-Ministerin Ursula von der Leyen ergibt sich allein daraus, dass ihr Vater Ernst Albrecht war. Das Studienfach „Volkswirtschaftslehre“ gab sie sehr schnell auf und wechselte in den Medizinbereich. Sie ist approbierte Ärztin und war kurz als Assistenzärztin an einer Frauenklinik.  Im Jahre 1991 erfolgte dort ihre Promotion zur Dr. med. mit der Arbeit „C-reaktives Protein als diagnostischer Parameter zur Erfassung eines Amnioninfektionssyndroms bei vorzeitigem Blasensprung und therapeutischem Entspannungsbad in der Geburtsvorbereitung“, was Frau von der Leyen letztendlich die Top-Qualifikation für ein bedeutendes Ministeramt verschaffte. In den nachfolgenden Jahren fiel Ursula von der Leyen hauptsächlich dadurch auf, dass sie sehr viele Kinder zur Welt brachte. Letztendlich könnte diese an sich löbliche Tatsache den Ausschlag für das Ministeramt im Bundesfamilienministerium gegeben haben.

Dort hat sie dann offenbar so trefflich überzeugt, dass Angela Merkel/Kasner dieses unverbrauchte Multi-Talent mit besonderer Affinität zu Haarspray, auf den Schleudersitz des Verteidigungsministers versetzte. Der Bau von Kindertagesstätten und der Umbau von Panzern für Schwangere gehören zu der grandiosen Erfolgsgeschichte dieser stets adrett gefönten Kompetenzattrappe.

Schließlich sei noch Martin Schulz erwähnt, der als Bürgermeister von Würselen bekannt gewordene Buchhändler, dessen umfangreicher Erfahrungsschatz auf der Grundlage reichhaltigen Alkoholkonsums fußt, stieg in seiner „Zweitkarriere“ über den lang und breitgetretenen Bürgermeisterjob schnell zum EU-Granden auf. Schulz gehörte in seiner Zeit als Chef des EU-Parlamentes zu den größten Abzockern, die dort bisher tätig waren. Sitzungspauschalen wurden kassiert, ohne dass er an der Parlamentssitzung teilgenommen hätte. Nachdem selbst das an Totalversagern reich bestücke EU-Parlament diesen „Qualitätspolitiker“ aus Deutschland als das entlarvte, was er ist, eine dümmlich daher plappernde Nervensäge, trat Schulz den schnellen „Rücksturz“ nach Deutschland an.

Seitdem verkauft sich der Ober-Abcasher Schulz gern als der sympathische Onkel von Nebenan. Seine Hauptaufgabe, die Zementierung der Merkel-Diktatur in Deutschland, erfüllt der EU-erprobte Laienschauspieler aus Würselen jedoch mit großem Erfolg. Der Niedergang der immer weiter im Sozialismus-Sumpf versinkenden SPD scheint so als natürliche politische Auslese vorgezeichnet.

Allerdings ist an Politik nie etwas „natürlich“. Politik ist ein äußerst schmutziges Geschäft, das ausschließlich von der Illusion lebt, dass Politik überhaupt notwendig sei. Dabei ist Politik genauso wichtig, wie ein Sonntag-Abend Tatort. Kein Mensch braucht das wirklich, aber trotzdem wird der Mist immer wieder eingeschaltet. Auch wenn die „Einschaltquoten“ stetig sinken, wird weiter massiv Werbung für diese mediale „Volksverarsche“ betrieben. Weil angeblich jede Stimme zählt, müssen wir unbedingt wählen gehen. In Wahrheit erteilen die Wähler diesem „Polit-Abschaum“ damit quasi eine Absolution für deren weiteres Handeln über die nächsten 4 Jahre. Merkels Totalversager werden von den Wählern entlastet, wie der VW Vorstand von den VW Aktionären entlastet wird.

Ich könnte diesen Artikel mit Beispielen für Kompetenzattrappen noch endlos weiterführen. Kompetenzattrappen sind in der Politik wirklich überall zu finden. Die mittelmäßige Mittelmäßigkeit findet in der Politik eben einen besonders fruchtbaren Acker. Dritt- und viertklassige Schauspieler findet man gerade in der Politik en masse. Es dauert wohl nicht mehr lange, bis der erste abgehalfterte „Politiker“ als Bewerber zum Dschungelkönig bei RTL antreten wird. Kernkompetenz dieses Politikers wird vermutlich „Kröten schlucken“ sein.

Wir sollten uns immer wieder vor Augen halten, dass die uns gezeigten Politik-Darsteller nur Schauspieler sind, die uns eine Scheinwelt vorgaukeln, in der wir gefangen gehalten werden sollen. Wer diese Darsteller wichtig nimmt, ihnen Macht über sich und seine Liebsten gibt, der sorgt letztendlich dafür, dass diese Kompetenzattrappen sein gesamtes Leben verunstalten.

Wer sind denn Merkel/Kasner oder Schulz? War schon mal einer von denen bei Ihnen zuhause und hat Sie nach Ihren Problemen und Wünschen befragt? Sie denken das wäre zu viel verlangt? Das sehe ich nicht so. Wer mich nicht einmal kennt, der kann mich doch auch nicht ernsthaft vertreten. Wollen Sie sich wirklich von drittklassigen Schauspielern vertreten lassen, deren einziger Verdienst ihre mediale Bekanntheit und ein über Arsch kriechen und durchboxen erlangter parteiinterner Führungsjob ist? Ein Job, den ihnen andere, ebenfalls völlig unbekannte Parteigänger in irgendwelchen Hinterzimmern oder Parteizentralen zugeschustert haben?

Demokratie ist eine vertrackte Sache, weil von uns verlangt wird, dass wir uns dabei von anderen Menschen vertreten lassen sollen. Ist das wirklich Demokratie, wenn irgendwelche mir völlig unbekannten Parteigänger darüber bestimmen, wer mich vertreten darf und soll? Habe ich dann wirklich noch die Wahl oder kann ich mir nur das kleinere Übel aussuchen? Schließlich akzeptiere ich mit meiner Wahlteilnahme, dass ich mich der Entscheidung der Mehrheit „bedingungslos“ unterordnen muß. Was, wenn ich mich und meine Interessen lieber selbst vertreten möchte? Bin ich dann noch ein Demokrat oder schon ein Staatsfeind? Aus Sicht der so genannten „Demokraten“ in Deutschland bin ich dann wohl eher Letzteres, weil ich damit deren Spiel um Macht und Einfluß empfindlich stören könnte.

Dabei bin ich für meine eigenen Interessen doch der einzig wirklich kompetente Mensch auf dieser Welt.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.