Hölle für Merkel in Annaberg-Buchholz

(Bild: JouWatch)
Hölle für Angela Merkel (Bild: JouWatch)

Sachsen / Annaberg-Buchholz  – Ohrenbetäubender Trillerpfeifenlärm und massive Beschimpfungen habe Angela Merkel am Donnerstag in der sächsischen Kleinstadt Annaberg-Buchholz bei ihrem Wahlkampfauftritt ertragen müssen, so der Mitleidsgesang aus den Reihen der Mainstreampresse.

Auf dem Marktplatz der sächsischen Kleinstadt Annaberg-Buchholz habe zum Teil „ohrenbetäubender Lärm“ geherrscht, als Angela Merkel (CDU) am Donnerstag einen weiteren ihrer rund 50 geplanten Wahlkampfauftritte absolvierte. Während ihrer halbstündigen Rede wurde in der Menge  „Volksverräter“ und „Widerstand“ – Rufe skandiert. Ganz ähnliche Unmutsbekundungen aus den Reihen eines verratenen und verkauften Volkes schallten der Bundeskanzlerin bereits im hessischen Gelnhausen, in Bremen und Heilbronn entgegen (JouWatch berichtete).

WeltOnline (WO) verortet jene Bürger, die gegen die irrsinnige Politik der Bundeskanzlerin ihre Stimme erheben, in den „Dunstkreis der asyl- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung und Anhänger der AfD“ und hebt besonders hervor, dass die Kanzlerin diesen mit einer „klaren Ansage“ begegnet sei. Diese besteht für den Springer-Ableger in der Merkelschen Worthülse: „Manche können nur schreien, manche wollen etwas bewegen, andere rufen nur.“

Die Sympathien im WO- Kommentarbereich liegen trotz der herbei geschriebenen Lobhudelei eindeutig nicht auf Merkels Seite. (BS)

WO-Kommentarbereich (Bild: Screenshot)
Anzeige