Frau & Politik: Korrelation oder Kausalität?

https://cdn.pixabay.com/photo/2017/03/12/00/37/feminist-2136191__340.png
Frauen erheben die Faust, nicht nur symbolisch. (Foto: Pixabay)

Der katastrophale Niedergang Deutschlands als Heimat der Deutschen korreliert zeitlich mit der vermehrten Anzahl von Frauen in Politik und Medien. Das ist unbestreitbar. Nicht nur meinereiner fragt sich, ob es tatsächlich nur eine Korrelation ist, oder ob es sich um eine Kausalität handelt.

Zwei Screenshots, die ich bei Facebook gemacht habe.

Die Folgen von Merkels Grenzöffnung (Screenshot Facebook)

Und „very shocking“: Ein Einblick in den Geisteshaushalt einer CSU-Frau …

Die politische Marion hat auch eine Meinung (Screenshot Facebook)

Angesichts des desaströsen Siegeszuges von Heerscharen marodierender Weibspersonen wie Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Andrea Nahles, Katrin Göring-Eckardt, Renate Künast, Claudia Roth, Ulla Jelpke, Eva Maria Kirschsieper, Anne Will, Sandra Maischberger, Maybrit Illner, Margot Kässmann, Luise Pusch, Llan Hornscheidt und tausend anderen – und der geringen Zahl wirklich vernünftiger Frauen wie z.B. Erika Steinbach oder Beatrix von Storch, plädiere ich dafür, sich ernsthaft die Frage zu stellen: Korrelation oder Kausalität? So viel steht fest: Besser geworden ist durch die Übereignung der öffentlichen Diskurshoheit an Frauen angesichts der traditionell institutionalisierten Beißhemmung ihnen gegenüber gar nichts. Im Gegenteil. Also: Korrelation oder Kausalität? (ME)

Anzeige
TEILEN
Vorheriger ArtikelMerkel-Klatsche Nr. 5
Nächster Artikel„Özoguz macht aus Deutschland ein Tollhaus“