Tritt „Bild“-Mann Reichelt bei Pegida als Redner auf?

Foto: Collage
Will von der Wahrheit nichts wissen: Bild (Foto: Collage)

In diesen wilden Zeiten kann man nur froh über jeden Linksträger in den Mainstream-Medien sein, der jetzt, so kurz vor Saisonende, doch noch zur Vernunft kommt. So einer scheint Bild-Mann Julian Reichelt zu sein. In seinem aktuellen Kommentar in seiner „Bild“ über den Russen-Lobbyisten Gerhard Schröder verwendet er einen Begriff, die uns Hoffnung macht:

Unpatriotisch

Etwas genauer dann: Es gehört sich nicht für einen Bundeskanzler a. D., für diese Leute zu arbeiten. Es ist unpatriotisch.

Wo Reichelt Recht hat, hat er Recht. Und es wäre DER Anlass überhaupt für diesen Journalisten, mal bei anderen Patrioten das Wort zu schwingen. Zum Beispiel bei den patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlandes (kurz Pegida genannt).

Vorher aber müsste er Franz-Josef Wagner aus der Bild-Redaktion vertreiben, denn der schrieb vor einigen Jahren noch:

Liebe Pegida-Idioten,

und diese Schlagzeile ist auch ziemlich übel:

„Pegida ist eine Hass-Sekte“

Also Herr Reichelt, entscheiden Sie sich: Patriot oder Unpatriot!

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.