Trump-Bashing: „Spiegel“ lügt mal wieder wie gedruckt

Foto: Collage
Peppt gern Bedeutungsloses auf: Der "Spiegel" (Foto: Collage)

Das ehemalige Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Die ideologisch verblödeten Redakteure drehen mittlerweile in ihrem Anti-Trump-Wahn so am Rad, dass sie nicht mal mehr die einfachsten Worte verstehen.

Ein Beispiel gefällig? Hier eine aktuelle Schlagzeile:

Trump droht Nordkorea US-Waffen sind „geladen und entsichert“

US-Präsident Donald Trump hat eine neue scharfe Drohung gegen Nordkorea ausgestoßen. Auf seinem Twitter-Kanal schrieb Trump: „Militärische Lösungen sind nun vollständig vorbereitet, geladen und entsichert, sollte Nordkorea unklug handeln. Hoffentlich wird Kim Jong Un einen anderen Weg wählen!“

Den originalen Twitter-Post des Präsidenten liefern sie auch gleich mit:

Military solutions are now fully in place,locked and loaded,should North Korea act unwisely. Hopefully Kim Jong Un will find another path!

Unser Autor Hardy Voss meint dazu:

Übersetzt wird das dann mit „Geladen und entsichert“, obwohl original von „Locked“ also „gesichert“ gesprochen wird.

Das passte dem SPON wohl nicht in seine hysterische Anti-Trump-Berichterstattung, also musste falsch übersetzt werden.

SPON:

„Eine direkte Entsprechung des englischsprachigen Wendung locked and loaded im Deutschen gibt es nicht. Im Militärischen wird die Formulierung dafür verwendet, wenn eine Waffe durchgeladen und schussbereit ist.“

Diese mühsame Erklärung ist Quatsch, jeder der mal mit Waffen zu tun hatte, weiß, daß eine geladene Waffe mit den Worten „Geladen und gesichert“ übergeben wird.

Angela hebt natürlich pflichtgemäß das Fingerchen und warnt. Trump steht deswegen jetzt zitternd im Eckchen.