Die vermeintliche Gefahr der Fake News im Netz der Lügen

Foto: Collage
Die Wahrheit, nichts als die reine Lüge (Foto: Collage)

Ach es ist herrlich heute, wenn man eine Meinung hört, sieht oder liest, die man nicht teilt. Denn dann sagt man einfach „Fake News“ und damit ist der Wahrheitsgehalt jeder Meldung neutralisiert. Nicht so entspannt sehen das die Damen und Herren der Regierung. Denn bald wird in Deutschland gewählt und die noch amtierende Regierung hat berechtigte Existenzangst. Weil immer mehr Menschen begreifen, dass es eine riesige Kluft zwischen den politisch propagierten Erfolgen und der Realität gibt.

Von Klaus Peter Schäfer

  • Die offiziellen Fake News: Die Wirtschaft boomt, die Arbeitslosigkeit ist zurückgegangen, Deutschland geht es gut usw…blablabla…und: Wir schaffen das (obwohl nie gefragt wurde, ob wir das wollen)!
  • Die Realität: Mehr Menschen als je zuvor beziehen Hartz IV, die älteren Menschen haben Angst vor Altersarmut und die Kinder keine Perspektive, böse Wutbürger haben Angst vor Überfremdung und dem Islam usw…blablabla

Der politische Gegner ist der Bürger. Und seine Waffe die Fake News.

Hilfe! Wir wissen, was Fake News bewirken können. Da wird Donald Trump Präsident, die Erde wieder zur Scheibe und die AfD stärkste Opposition im Land. Fake News. Das ist der neue verbale Cyber-Krieg. Eine Plattform, auf der sich der Bürger übt, ebenso schamlos zu lügen und Geschichten zu erfinden, wie seine Regierung und deren Sprachrohre. Die Helden des neuen Cyber-Kreiges: Tastenterroristen und Photoshop-Faschisten. Vor solchen Leuten graut es Merkel, Maas und Medien. Das ist auch der Grund für das umstrittene Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Was für ein herrlicher und verräterischer Name. Bedeutet: Die Regierung will, dass sie niemand stören kann, wenn sie ihre Meinung im Netz durchsetzen will. Deshalb muss ein Gesetz her.

Sogar die ARD hat bei der Berichterstattung über die Plenar-Debatte zu diesem Gesetz – naja – sagen wir, etwas geschummelt. Dem Zuschauer der Tagesschau wurde im Hintergrund das Bild eines vollbesetzten Plenarsaales gezeigt, obwohl bei der Abstimmung gerade noch maximal 60 Abgeordnete im Saal waren und die Gesetzesvorlage damit gar nicht beschlussfähig war.

Die ARD-Berichterstattung war damit genauso objektiv und ehrlich, wie eine Prostituierte jungfräulich ist. Wenn öffentlich-rechtliche Medien Fake News produzieren, damit sie gegen die Fake News der anderen Medien vorgehen können, stellt sich die Frage, wie gefährlich Fake News denn nun sind?

Fake News sind so gefährlich wie betrunkene Schmetterlingsraupen

 Fake News werden überschätzt. Gerade regierungstreue Medien berichten über die Gefahren der Fake News aus den Netzwerken, lassen ihre eigenen meinungsbildenden Fake News aber schön außen vor. Letztlich sind Fake News auf sozialen Netzwerken so gefährlich wie betrunkene Schmetterlingsraupen. Nämlich gar nicht. Wenn eine Fake News bei Facebook 15.000 Nutzer hat, dann heißt das, dieser Post ist bei 15.000 Mitgliedern auf der Timeline erschienen ist. Das heißt aber nicht, dass er gelesen wurde.

Konkretes Beispiel:

Ein Linksfaschist postet ein uraltes Video, das er im Netz gefunden hat. Zu sehen sind Polizisten die Demonstranten verprügeln.  Darunter erfindet er die Schlagzeile:

Rechte Polizisten verprügeln Studentinnen

 Er postet sein bearbeitetes Video und dann passiert was? Eigentlich nichts, denn seine Facebook-Freunde und deren Freunde sind sowieso alles Gesinnungsgenossen; sonst wären es kaum seine Facebook-Freunde. Ein paar werden mit „Polizeistaat“, „Bullenschweine“ oder ähnlichen Parolen kommentieren. Aber kein anderer Leser wird, wenn er diese Fake News denn zufällig sehen würde, seine politische – schon vorher vorhandene Meinung – ändern. Ein Rechter würde darüber lachen… oder mit „richtig so“ kommentieren. Was also hat diese Fake News bewirkt? Die Gesinnungsgenossen fühlen sich in ihrer schon vorher vorhandenen Meinung bestärkt, die vermeintlichen politischen Gegner kriegen das gar nicht mit. Das liegt unter anderem an den Algorithmen, die dafür sorgen, dass man hauptsächlich Inhalte angezeigt bekommt, die vorhandene Ansichten bestätigen.

Könnte man von Likes und Kommentaren tatsächlich den Erfolg ableiten, so wäre die AfD zurzeit die erfolgreichste Partei Deutschlands. Sie hat rund 330.000 „Likes“, die CDU und SPD nicht mal die Hälfte und die FDP bleibt im fünfstelligen Bereich.

Die echte Manipulation geht von den klassischen Medien aus.

 Die systemtreuen Staatsmedien erzählen ständig, dass die digitale Welt voller Lügen, Hass und Manipulationen ist. Sie begrüßen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, weil ja so viele Lügen geschrieben werden. Sie bieten den Wissensdurstigen ihre Hilfe an. „Komm’, wir nehmen Dich an die Hand und zeigen Dir unsere Wahrheit“. Sie schieben einfach das Internet und die sozialen Netzwerke als Buhmänner vor sich her und kommen so ihrem eigentlichen Auftrag nach: Die Politik zu verteidigen, sie mit verbogenen Statistiken und gesteuerten Talk-Sendungen zu rechtfertigen. Progressive Alternativen, der Wille des Volkes? Nein, danke.