Großinvestor aus Katar übernimmt Solarworld

Solarenergie (Symbolbild: JouWatch)

Mit Gelder aus dem wahabitischen Katar will Frank Asbeck, Gründer von Solarworld, sein insolventes Unternehmen zum zweiten Mal retten. Die rund 1200 Beschäftigten in Thüringen und Sachsen, die nicht übernommen werden, sollen in einer Transfergesellschaft aufgefangen werden.

Wie Medien übereinstimmend berichten, versucht Solarworld-Gründer Frank Asbeck zum zweiten Mal mit einem Investor aus Katar zwei Fabriken der insolventen Solarworld AG in Sachsen und Thüringen zu übernehmen.

Die Qatar Foundation, ist über Qatar Solar mit 29 Prozent an dem seit Jahren defizitären Konzern  beteiligt und wird nun knapp die Hälfte der Anteile übernehmen. Die wahabitischen Araber wollen mit dem Schritt ihr Engagement in der deutschen Solarbranche absichern. Die rund 1200 Beschäftigten in Thüringen und Sachsen, die nicht übernommen werden, werden in einer Transfergesellschaft aufgefangen, die ebenfalls von Katar und Asbeck finanziert wird. (BS)