Schulz will auch bei Wahlniederlage SPD-Chef bleiben

Foto: Martin Schulz (über dts Nachrichtenagentur)
Foto: Martin Schulz (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Der SPD gehen immer mehr die „guten“ Leute aus: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will auch bei einer Niederlage bei der Bundestagswahl am 24. September weiter SPD-Chef bleiben. Das sagte er bei einer Veranstaltung in Berlin, berichtet die „Neue Westfälische“ (Dienstagsausgabe). Auch für einen wie Schulz gilt wohl die Formel: „Die Hoffnung stirbt zuletzt, auch wenn ich schon lange tot bin. Denn er zeigte er sich trotz sinkender Umfragewerte überzeugt, der nächste Bundeskanzler zu werden.

Sein Bundestagsmandat werde er aber auch annehmen, wenn es nicht für das Kanzleramt reiche, sagte Schulz. Bis zum SPD-Bundesparteitag im Dezember werde er außerdem sowieso Partei-Chef bleiben, aber auch darüber hinaus. „Ich werde mich um eine Wiederwahl bewerben“, kündigte Schulz an.