Jusos fordern mehr Anstrengung zur Rettung von Flüchtlingen

Foto: JouWatch
Immer hereinspaziert (Foto: JouWatch)

Berlin – Bekanntlich müssen die deutschen Steuerzahler in Deutschland schon über 20 Milliarden Euro pro Jahr berappen, damit es den Illegalen in diesem Land an nichts fehlt. Den Sozialisten reicht das aber noch nicht. Sie wollen, dass noch mehr Millionen Afrikaner ins Land geschleust werden und so fordern sie eine noch größere Anstrengung bei der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer. „Wir müssen die Seenotrettungsprogramme ausbauen“, sagte Juso-Chefin Uekermann der „Welt“ (Dienstagausgabe). Man solle zudem sichere Fluchtrouten schaffen, damit niemand mehr im Mittelmeer ertrinken müsse, so die Juso-Vorsitzende.

Auch solle es möglich sein, einen Asylantrag an Botschaften zu stellen, ohne sich auf den Weg nach Europa machen zu müssen. „Auf dem Mittelmeer sterben täglich Menschen, und Italien ist alleingelassen mit Tausenden Geflüchteten. Das Thema darf man nicht ignorieren, so, wie die Union das macht“, mahnte Uekermann.

In der Frage von Asylzentren in Libyen stellte sich Uekermann auch gegen einige Politiker ihrer eigenen Partei. „Auffanglager sind nicht praktikabel und angesichts der Lage in diesem Land auch nicht möglich. Zu sagen, regelt das mal in Libyen, ist also Quatsch“, sagte Uekermann.

Uekermann kritisierte zudem, dass die Themen Flüchtlinge, Terrorismus und Sicherheit zu oft vermischt würden. Zwar hätten Menschen Angst vor Terrorismus, aber viele junge Menschen schätzten eine offene Gesellschaft. „Ich glaube, junge Leute haben mehr Angst vor Nazis als vor Geflüchteten.“ (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.