#machsrein: Neue Papierkorbplakate beleidigen Türken!

Türkische Medien erkennen glasklaren Türkenhass in Deutschland (Bild: Screenshot Twitter)

Duisburg – Die Stadtverantwortlichen wollen ihre Stadt sauber und rein halten und bedienten sich hier einer Werbestrategie, die den Humor des Angesprochenen für die Zielerfüllung nutzen soll. Und so wurden die städtischen Mülleimer mit „ansprechende“ Papierkorbplakaten beklebt, die auch Mehmet und Gülcan persönlich zur Stadtsauberkeit animieren wollen. Diese „türkenfeindliche“ Maßnahme hat es jetzt sogar in die Medien am Bosporus geschafft. Bei Hanna, Peter und Andi, die ebenfalls eine namentliche Aufforderung erhielten, blieben die Schnappatmung und das chronische Beleidigtsein bislang aus.

Duisburg will auch eine saubere Stadt sein. Und weil Menschen – wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge – lieber ihren Müll in bunte oder lustig beklebte Müllbehälter werfen – bedienen sich auch die Wirtschaftsbetriebe der Stadt Duisburg diesem „Trick“. So wurden die betreffenden Mülleimer durch die  Kampagne „#machsrein“ mit Aufklebern wie „Mach et, Mehmet!“ oder „Geht doch, Gülcan!“ beklebt.

Türkische Medien sehen darin reflexartig und getreu des türkisch-muslimisch chronischem Dauerbeleidigtsein einen neuen, glasklaren Beweise für die grassierende Türkenfeindlichkeit in Deutschland. Sehr richtig bemerkt hierzu n-TV, was eigentlich gewesen wäre, wenn die türkischstämmigen Mitbürger bei der Kampagne vernachlässigt worden wären, da doch immerhin Dusiburg sich über fast 35.000 Türken und viele weitere Türkischstämmige jeden Tag aufs Neue freuen darf.

Bei Hanna, Peter, Andi und dem Kevin, die ebenfalls eine namentliche Aufforderung von Duisburger Wirtschaftsbetrieben zum Müllreinwerfen erhielten, blieben Schnappatmungen bislang aus. (BS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.