„Flüchtling“ übergießt sich mit Benzin und droht – wieder einmal – sich anzuzünden

Symbolbild: jouwatch
Asylant zündelt mal wieder (Symbolbild: jouwatch)

NRW/Rösrath – Am Donnerstagmorgen übergoss sich in Rösrath auf offener Straße in ein ägyptischer „Flüchtling“ vor dem  Bürgerbüro mit Benzin und drohte – zum wiederholten Mal – sich anzuzünden. Er will nun endlich in seine eigene Wohnung einziehen.

Am Donnerstagmorgen war so richtig was los im südlich von Köln gelegenen Rösrath. Ein ägyptischer „Flüchtling“ wurde wieder einmal beim städtischen Sozialamt vorstellig und äußerte abermals lautstark seine Unzufriedenheit darüber, in einer Flüchtlingsunterkunft untergebracht zu sein.

Seinem Begehren nach einer eigenen, vom deutschen Steuerzahler bezahlten Wohnung wurde auch dieses Mal nicht stattgegeben. Der Schutzsuchende gab gegenüber einem Mitarbeiter des Sozialamts bekannt, sich nun wieder einmal anzünden zu wollen und verließ das Bürgerbüro.

Wieder ein psychisch gestörter Einzelfall

Draußen übergoss sich der Ägypter nach Angaben des Mitarbeiters des Sozialamtes, der ihm nachgerannt war, mit einer nach Benzin riechenden Flüssigkeit. Ob der todeswillige „Flüchtling“ die Flüssigkeit in der näheren Umgebung gebunkert hatte, ist aus dem Bericht des Kölner Stadtanzeigers nicht abzulesen.

Den Anwesenden blieb jedoch ein Feuerspektakel erspart, da der Asylbewerber von seinem Vorhaben abgebracht werden konnte und in ein Krankenhaus verbracht wurde. Die Stadtverwaltung vermutet eine psychische Störung beim Schutzsuchenden und gab der Hoffnung Ausdruck, dass sich dieser in ärztliche Behandlung begeben werde. Und auch diese wird sodann vollumfänglich vom deutschen Michel bezahlt. (BS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.