Abt. Respekt: „Hey du, Leser!“

https://cdn.pixabay.com/photo/2017/06/18/15/59/old-2416218__340.jpg
Autoradio im Volkswagen (Foto: Pixabay)

Entschuldigen Sie bitte die Titelzeile. Es war meine Absicht, Sie zuerst ein wenig zu irritieren, um Ihnen dann zu sagen, daß es mir gefällt, wenn mir das gelungen ist.

Von Max Erdinger

Ist Ihnen schon aufgefallen, daß bei gewissen Sendern des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks, bei Bayern 3 zum Beispiel, die Unsitte Einzug gehalten hat, die verehrte Hörerschaft zu duzen? Bei den Privaten war das schon länger so. Nicht Sie sitzen bei den „aktuellsten“ Verkehrsdurchsagen angeätzt im Stau auf der A99, sondern Du. „Ihr müsst mit einer Dreiviertelstunde Verzögerung rechnen“, heißt es da, und: „weiter geht´s mit Sunshine & The Happiness und ihrem brandneuen Titel „No More Rolling“.

Das kommt Ihnen irgendwie seltsam vor? – Mir auch. Hieß es denn nicht vor fünf Minuten noch, als die Nachrichten losgingen, die „Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel“? Seit wann redet man die Frau mit „Du-Frau-Bundeskanzlerin-Dr.-Angela-Merkel“ an? – Wie? Man redet sie gar nicht so an? Ja, aber warum redet man Sie dann so an? Ehrerbietung und Höflichkeit nur für die Kaiserin und ihren Hofstaat, lässig volksgenossenschaftlicher Umgangston für Sie? Natürlich ist Ihnen das schon einmal aufgefallen.

Warum ist das so? Und warum war das früher anders? Warum nehmen es alle hin, daß sie geduzt werden, ohne sich zu fragen, wer davon ausgenommen bleibt und warum? Kann sich jemand vorstellen, daß die Kanzlerin mit ihrer Dienstlimousine im Stau stecken bleibt und von der Eskorte über Funk mitgeteilt bekommt: „Angela, du mußt jetzt ganz easy eine Dreiviertelstunde im Stau stehen. Wir jagen dir derweil kurzweilige Volkslieder in die Lautsprecher Deines Audiosystems. Weiter geht´s mit Anton & The Gypsies und ihrem Remake von ´Lustig ist das Zigeunerleben`. Das rockt, Angela! … browked dem Ka-Kaiser kein Zippi-Zins zu geb-eben, faria-faria-ho … – la-la-la- … bis später, Baby!“ – Undenkbar, oder?

Und wie kommt´s eigentlich, daß die immer über rote Teppiche watschelt? Warum ruft keiner:“He, Du, Angela, lauf´mal neben dem Teppich, wie die normalen Leute auch!“ – ?

Da stimmt doch etwas nicht? Warum bleiben Höflichkeit und Ehrerbietung reserviert für die Vertreter des Souveräns – und der Souverän selbst wird hemmungslos geduzt und mit enervierender Dauerpseudofreundlichkeit ins Delirium gequakt? Kann sich jemand vorstellen, daß die Kanzlerin in ihrer Facebook-Chronik auf den folgenden Hinweis stößt: „Wir haben etwas entfernt, das Du gepostet hast, weil es gegen die Gemeinschaftsstandards verstossen hat. Du kannst jetzt dreißig Tage lang nichts posten. Hoffentlich ist Dir das eine Lehre, liebe Angela. Dein Facebook-Team“ – ? – Aha, das kann sich also auch niemand vorstellen. Da haben wir den Salat.

Es passiert Folgendes: „Sie“ als Anrede wird zu „Ihr“ oder auch „Du“, der „sehr geehrte  Bürger“ zu „Teil der zu regierenden Masse“. Die zu regierende Masse darf untereinander gern ausgesprochen egalitär sein – („Charly forscht an der Uni Münster über die sexuelle Vielfalt bei noch unentdeckten Lebewesen, servus Charly, schön daß du bei uns im Studio bist …“) – aber die politische Klasse bleibt auch verbal oben draufgepfropft. Individualität und Respekt für die hochverehrten Persönlichkeiten, Respektlosigkeit für die Masse und ihre Teilmassen.

Das geht in diesem Lande weitgehend unbeanstandet durch und zeigt, wie es um die Selbstachtung des Souveräns steht mitsamt allen seinen kollektivischen Egalitätsflausen. Ich würde zum Gegenangriff übergehen: Wer mich duzt, wird hemmungslos zurückgeduzt. „Du-Bayerischer-Rundfunks-Intendanten-Ulrich, kannst du mir vielleicht mal verraten, was das schwachsinnige Geduze auf deinem Blödmannsender Bayern 3 soll?“

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.