Dubai: Ungläubige steigt mit Moslem ins Bett – 1 Jahr Knast!

Foto: Durch Anna Om/Shutterstock
Ein Sexurlaub in Dubai kann schlimme Folgen haben (Foto: Durch Anna Om/Shutterstock)

Eine Geschichte der Gegenwart aus Tausend und einer Nacht allerdings ohne echtes Happy End…

Von Marilla Slominski

Die vielbeschworene Globalisierung macht auch vor der Liebe nicht halt und so lernen sich eine Britin und ein Pakistaner via Facebook kennen und über einen Zeitraum von drei Jahren – lieben. Sie treffen sich für ihr Stelldichein in Dubai, der größten Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate, angepriesen als die Urlaubsdestination, die jeder Weltreisende gesehen haben muss. Ein nahöstlicher Traum mit glitzernden Meereswellen, Protzgold, Shoppingmeilen, viel Sonne und noch mehr Sand – Abenteuer pur.

Also macht sich die naive Britin auf den Weg nach Dubai zu ihrem pakistanischen Loverboy.

Nach einer heißen Woche zwischen zerwühlten Laken fliegt sie befriedigt zurück nach London. Kurze Zeit später teilt sie ihrem Lover mit, dass sie vor hat, zu heiraten und beendet das Liebesarrangement. Und nun geht das Abenteuer in die Verlängerung. Der Verschmähte aus Pakistan findet das gar nicht komisch, er wird wütend und fängt an zu drohen, per E-Mail, per Telefon. Er versucht sie anhand von Fotos auf Facebook bloßzustellen und droht ihr mit dem Tod, wenn sie es wagen sollte, jemand anderen zu ehelichen. Empört und verängstigt angesichts so viel schlechten Benehmens schnappt sich die Britin ihren Papa zur seelischen Unterstützung und fliegt ins ferne Dubai um Anzeige gegen ihren Ex-Geliebten zu erstatten.

Erst sieht auch alles gut aus. Der Pakistaner wird verhaftet und behauptet nun, angesichts der im bevorstehenden Bestrafung, er sei mit der Frau aus dem Westen nach islamischem Recht verheiratet, was sie bestreitet, von dieser Heirat will sie nichts wissen. Ein folgenschwerer Fehler, wie sich herausstellt, denn somit gibt sie zu, mit einem Moslem unverheiratet in den Federn gewesen zu sein. In diesen Breitengraden durchaus ein Verbrechen, dass mit Knast bestraft wird. Und so soll die naive ungläubige Frau aus dem Westen ein Jahr hinter arabischen Gardinen verbringen. Nach Verbüßung der Strafe droht ihr nun auch noch die Ausweisung aus dem Paradies. Und in gewisser Weise bedeutet das Jahr Gefängnis doch noch ein „Happy End“ für sie, weil sie unverheiratet ist.  Im November vergangenen Jahres sorgte der Fall einer anderen jungen – verheirateten – Britin für internationales Aufsehen. Die Frau war Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden und hatte Anzeige erstattet. Daraufhin wurde sie wegen „außerehelichem Geschlechtsverkehr“ verhaftet. Die Strafen dafür reichen in Dubai von Haft über Auspeitschen bis hin zum Tod durch Steinigung.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.