Elf Millionen Euro für 384 Asylantenjobs

Foto: Collage
Bombenstimmung (Foto: Collage)

SO VERPULVERT DAS ARBEITSAMT DIE KOHLE DER VERSICHERTEN

Ein Wunder ist geschehen. Natürlich im frommen Bayern. Nein, keine Madonna, die Blut weint. Ein Jobwunder. 384 „Asylbewerber haben erfolgreich „IdA 1000“ geschafft. Einen „berufsbezogenen Integrationskurs mit bis zu sechswöchigen Praktika“.

Das Wunder zauberte die vbw, die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, herbei. Obwohl zwei Drittel der Flüchtlinge im Grunde Analphabeten sind (ZEIT ONLINE vom 3. Dez. 2015), wurden nur Migranten ab 21 Jahren mit abgeschlossener Schulbildung im Herkunftsland und mit teilweisen Kenntnissen einer Fremdsprache zugelassen. Dennoch hielten von 1.295 Asylbewerbern, die im Februar 2016 den Kurs begannen, bis Juni 2017 nur 384 durch. Von den 384 haben jetzt 65 eine duale oder schulische Berufsausbildung, 45 eine Einstiegsqualifikation. Sechs begannen ein Studium und 268 haben tatsächlich einen Job gefunden. 384 von 1295! Wunderquote knapp unter 30 Prozent.

Von Bernd Nohse

Teures Wunder

Ganz billig war das 30-Prozent-Wunder allerdings nicht. Hat schlappe 11.300.000 Euro gekostet. Pro erfolgreichem Kurs-Absolventen mal eben 29.427 Euro. Davon hat die Arbeitgeberseite vbw 2,6 Millionen Euro getragen. Das bayerische Sozialministerium, also der Steuerzahler, 1,3 Millionen Euro. Besonders großzügig hat die Bundesagentur für Arbeit ausgeschenkt. Obwohl die arbeitslosen Männer aus Afghanistan, dem Irak, Nigeria und Syrien (nur 13 Prozent der Teilnehmer waren Frauen) noch nie auch nur einen müden Cent Beitrag in die Arbeitslosenversicherung (Höchstbeitrag 190,50 Euro im Monat) eingezahlt hatten, verpulverte das Arbeitsamt 7,4 Millionen Euro Beitragsgelder für dieses Job-Wunder.

Inzwischen hat die Arbeitsagentur Beitragsrücklagen von 13 Milliarden Euro, also 13.000 Millionen, gehamstert. Dennoch kann ein Familienvater ohne Job von einem Geldsegen nur träumen. Als deutscher Durchschnittsverdiener mit Frau und Kind – 2.975 Euro brutto im Monat – kann er gerade mal 1.431 Euro Arbeitslosengeld monatlich erwarten. Und wenn er jünger als 50 Jahre ist, ist nach zwölf Monaten Schluss. Danach gibt’s vielleicht Hartz IV, wenn der Familienvater seine „Rücklagen“ verbraucht hat, egal, ob er vorher zwei oder dreißig Jahre lang Beiträge in die „Versicherung“ eingezahlt hatte. Es gibt eben solche Arbeitslose und solche.

Mehr Wunder müssen her – mehr Kohle auch

In den Genuss des Job-Wunders kam auch Husein S. aus Syrien. Der 31-Jährige gehört zu den 384 von 1295 Teilnehmern, die das Integrationsprojekt „IdA 1000“ durchgehalten haben. Jetzt hat er einen Job als Hilfsarbeiter. In einem Betrieb für Elektrotechnik in Würzburg. Im nächsten Jahr soll er dort eine Lehre zum Elektriker beginnen. Wenn Husein S. mit 35 Jahren die Gesellenprüfung bestehen sollte, hat er noch 32 Jahre Zeit, seine Altersvorsorge aufzubauen. Das wird knapp. Sonst landen er und seine Frau in der Grundsicherung, finanziert vom Steuerzahler. So gehen Jobwunder heute in Deutschland.

Weil das mit der Integration alles so toll geklappt hat, ist schon das Folgeprojekt geplant. Im September soll „IdA 2.0“ starten. Bestimmt wird das Arbeitsamt wieder seine Schatulle mit den Beiträgen der Versicherten öffnen und großzügig zig Millionen an nicht versicherte „Asylbewerber und Gleichgestellte mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit“ ausschenken…

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.