Deutschlandfunk im Fakten-Sinkflug?

Foto: Durch shutter_tonko/Shutterstock
Sehen wir den Chefredakteur des Deutschlandfunks? (Foto: Durch shutter_tonko/Shutterstock)

Heute Morgen behauptete ein Moderator im Deutschlandfunk in der Anmoderation zu einem Interview, die AfD befände sich im „Sinkflug“.

Dazu erklärt die sächsische AfD-Fraktions- und Bundesvorsitzende, Frauke Petry:

„Bei einer jüngsten Umfrage erklärten in Sachsen 18 Prozent der Bürger, bei der Bundestagswahl AfD zu wählen. Gestern wurde zudem bekannt, dass in Mecklenburg-Vorpommern 22 Prozent der Bürger zur Bundestagswahl AfD wählen wollen. Die AfD wurde in diesen Bundesländern somit zur zweitstärksten politischen Kraft. Bundesweit klettert die AfD – je nach Umfrage-Institut – wieder auf bis zu zehn Prozent und wäre somit drittstärkte politische Kraft.

Nun beschwört der Deutschlandfunk faktendiametral den Sinkflug für unsere Partei. Daraus resultieren für mich drei Fragen. Erstens: Befindet sich nach dieser Lesart die SPD im Sturzflug? Zweitens: Kann es sein, dass bei einigen Journalisten die reelle Sachlage der ersehnten weichen musste? Und drittens: Gibt es im Deutschlandfunk ein Alkoholverbot im Dienst und wenn ja, wer kontrolliert das?

Der gebührenfinanzierte Staatsfunk befindet sich offenbar selbst im Sinkflug – im Sinkflug bei wahrheitsgetreuer Berichterstattung.“

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Medizinskandal Herzinfarkt