Bamf-Chefin räumt im Fall Franco A. „Fehler auf allen Ebenen“ ein

(Foto: Durch ESB Professional/Shutterstock
Syrer auf den Weg zum Ausländeramt? (Foto: Durch ESB Professional/Shutterstock)

Nürnberg – Die Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, hat im Fall des Bundeswehrsoldaten Franco A., der sich als Asylbewerber ausgeben und infolge Schutz bekommen hatte, „Fehler auf allen Ebenen“ eingeräumt. Schon bei der Annahme des Antrags, als der Dolmetscher Unregelmäßigkeiten bei der Sprache des angeblichen Syrers erkannt habe, sei das nicht dem zuständigen Bamf-Mitarbeiter gemeldet worden, sagte Cordt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). „Der Asylanhörer hat Franco A. 80 Minuten lang interviewt und selbst solche Nachfragen unterlassen, die sich nun wirklich aufgedrängt hatten“, so Cordt.

„Bedauerlicherweise hat danach auch der Entscheider keine Auffälligkeiten bemerkt und ihm subsidiären Schutz gewährt. So etwas darf nicht passieren, und wir haben etliche Vorkehrungen getroffen, damit so etwas sich nicht wiederholt.“ Im April war bekannt geworden, dass sich der mutmaßliche Rechtsextremist und Bundeswehroffizier Franco A. als syrischer Flüchtling ausgegeben hatte und trotz Anhörung beim Bamf einen Schutzstatus bekommen hatte.

Ihm wird vorgeworfen, gemeinsam mit Komplizen und unter der falschen Identität als Flüchtling Anschläge etwa gegen hochrangige Politiker geplant zu haben. Cordt sieht aber keine Hinweise für weitere ähnliche Fehlentscheidungen. „Bei den 2.000 Fällen, die wir überprüft haben, ist in keiner Anhörung in einer landesuntypischen Sprache gesprochen worden. Es gab also keinen weiteren Fall wie Franco A., der in der Anhörung kein Arabisch sondern Deutsch und Französisch gesprochen hatte“, sagte die Bamf-Chefin. „Es gibt keine Hinweise auf einen zweiten Fall Franco A.“ Der Fall des Bundeswehr-Soldaten sei „schlimm“ gewesen, „aber aus der Stichprobe haben sich keine Hinweise auf einen strukturellen Systemfehler im Bamf ergeben“, so Cordt. (dts)

Mag sein, dass es keinen zweiten Fall Franco A. gab, aber wie oft gab es einen Fall wie Mohammed A.? 1000 mal, 10.000 mal 100.000 mal?

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...