Frittenbude EU: Das Pommesproblem der Eurokraten

https://cdn.pixabay.com/photo/2015/05/22/16/00/french-fries-779292__340.jpg
Brüsseler Spitze: Fritten (Foto: Pixabay)

Was ist die EU? Die EU ist so etwas wie ein bürokratischer Staubsauger, der alles verschlingt, was er vor seinen Saugrüssel bekommt: Von der nationalstaatlichen Kompetenz über den gesunden Menschenverstand bis hin zu Eigenverantwortlichkeit, Subsidiaritätsprinzip und Kochrezepten, – alles saugt er auf. 50.000 bestbezahlte Beamte tun den ganzen Tag nichts anderes, als Probleme zu erfinden, die sie mit Bergen von Papier erst großreden, um dann mit weiteren Bergen von Papier erfundene Problemlösungen für erfundene Probleme als Tätigkeitsnachweis und Beleg ihrer eigenen Daseinsberechtigung zu präsentieren. Weil Saugeurokraten so unglaublich wichtig und segensreich sind, hat alleine der EU-Kommissionspräsident 14 (!) Vizepräsidenten, von denen jeder monatlich so viel einstreicht, daß jedem Bundeskanzler das Wasser in den Augen steht angesichts seines spartanischen Jahresgehalts.

Im Ernst: Was einstmals mit der EWG einen vielversprechenden Anfang hatte, hat sich inzwischen verselbständigt, ist zu einem frei marodierenden Bürokratiemonster mutiert und trägt völlig zu Recht die inoffizielle Bezeichnung EUdSSR.

Die neueste Großtat der Scheintätigen dort: Sie wollen knusprige Pommes Frites verbieten. Verkauft wird das Ganze als „Kampf gegen giftiges Acrylamid“. Acrylamid entsteht, wenn Produkte auf Kartoffel- oder Weizenbasis „zu stark“ erhitzt werden. Das betrifft natürlich nicht nur Pommes, sondern auch Brot mit dicker Kruste, gerösteten Kaffee oder Lebkuchen. Das Bäckerhandwerk dreht jedoch durch: Es sei schlechterdings nicht möglich, bestimmte Brotsorten ohne Kruste zu backen. Was wird also passieren? Die Eurokraten werden sich eine bürokratische Kur gegen durchdrehende Bäcker ausdenken, einen Berg Papier präsentieren und den ewigen Dank aller europäischen Bäckermeister dafür erwarten.

Was Pommes und Brot angeht, soll es nach Vorstellung der scheinzuständigen Eurokraten zukünftig „Röst- und Backampeln“ bei der Produktion geben. Kartoffel-Chips zum Beispiel: Erreicht die Frittierhitze 168 Grad, springt die Frittierampel in der Chipsfabrik auf Rot, eine Art Fliegeralarm ertönt, die Chips müssen sofort aus dem Fett geholt werden und acrylamidreduziert in den Verkehr gebracht werden. Kaffee darf nur kurz und nicht zu heiß geröstet werden, damit sich der Hotelgast, der im Januar bei minus zwanzig Grad vor der Tür bibbernd eine raucht und dabei zitternd seinen Kaffee verschüttet, keine Acrylamidschädigung auf der Hose einfängt. Ab Januar sollen die neuen Röst- und Frittierverordnungen der nicht ganz knusprigen Eurokraten nämlich gelten.

EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis ist von der eigenen Genialität schwer beeindruckt. Die geplanten Frittier- und Röstvorschriften, seit Jahrhunderten europäischen Back- und Röstwesens überfällig, bedeuteten einen „wichtigen Schritt zum Schutz von Gesundheit und Wohlergehen“ der EU-Bürger. Wir lernen: Wichtige Schritte sind das Metier dieser Politscharlatane. Wohin auch immer sie schreiten, – es ist wichtig. Damit keines ihrer europäischen Kinder im Bett verbrennt, wurde in einem wichtigen Schritt beispielsweise geregelt, wie lange eine Zigarette weiterglimmen darf, wenn das müde Opfer der bösen Tabakbranche nicht an ihr zieht. So viel Bürokratie kann unmöglich gesund sein.

Es steht allerdings zu befürchten, daß sich die Eurokraten eine Problemlösung ausdenken werden, wenn sich vor lauter EU-Vorschriften kein Europäer mehr rühren kann, ohne gegen irgendwelche Bestimmungen und Verordnungen zu verstossen. Landwirte stehen bereits täglich mit einem Bein im Bußgeldkatalog, wenn nicht gar im Knast. Für den durchschnittlichen EU-Bauern gelten inzwischen bis zu 2.600 verschiedene EU-Vorschriften, die er unmöglich alle im Kopf behalten kann. Im Transportwesen ist es nicht anders: Einmal den Zündschlüssel gedreht und vom Hof gefahren, – schon straffällig geworden. Wahrscheinlich werden dann Bestimmungen und Verordnungen zum Erlaß von Bestimmungen und Verordnungen erlassen, die wiederum einen wichtigen Schritt darstellen. Leider gibt es keine heldenhaften Drachentöter mehr, die sich auf das fachmännische Erlegen von bürokratischen Monstern verstehen. (ME)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...