Anti-Frei.Wild-Treibjagd nach Video gegen Gewalt

Foto: Twitter
Gegen jede Form des Extremismus: FreiWild (Foto: Twitter)

 Die Südtiroler Band Frei.Wild aus Brixen hat mit dem Video „Macht euch endlich alle platt“ die linksradikalen Gewaltorgien vom G20 Gipfel in Hamburg kritisiert. Das Video wurde seit dem 9.7. 1,7 Millionen mal geklickt. Das Statement der Band dazu:

 “Wir fragten uns schon immer und aktuell mehr denn je, wie viele kranke Dämonen Menschen im Kopf haben müssen, um diesem Schwarzen Block beizuwohnen, solche ultrabrutalen Gewaltaktionen gut zu finden, ja, sie sogar zu unterstützen oder sie als legitim darzustellen? Wer auf Polizisten oder andere mit Steinen, Flaschen, Gegenständen losgeht und selbst Tote in Kauf nimmt, gehört hinter Gitter und verdient unserer Meinung nach die maximale Härte des Gesetzes. Von Zerstörung, Existenzgefährdung, Brandlegung, Raub und so weiter ganz zu schweigen. Wir sehen hier keine Idealisten, keine Freiheits- oder Gerechtigkeitsrebellen, wir sehen iPhone-tragende Möchtegernantikapitalisten und verwöhnte, verzogene Steineschmeißer im Gewaltrausch. Ohne Achtung vor Leib, Wohl und Eigentum anderer Menschen. Ihr wisst, dass wir schon einige Pfeile im Rücken hatten, weil wir Rechts- und Links-Extremismus schon immer auf ein und dieselbe Ebene gestellt haben. Nicht, weil wir für irgendeine Seite mehr oder weniger Antipathien haben, nein, weil sich eben beide nichts nehmen. Sie agieren gleich.”

Wenig überraschend reagierten die linken Medien mit Kritik und Entsetzen. „Unter dem Deckmantel der Krawallbilder wird so getan, als würde man sich gegen sinnlose Gewalt aussprechen.“ behauptete Vice. Das Neue Deutschland zeigte sich entsetzt, dass die Südtiroler „Rechtsrocker“ – die sich immer klar von Extremisten distanziert haben – von den „Toten Hosen“ ebenfalls ein Bekenntnis gegen linke Gewalt gefordert haben.

Als Reaktion veröffentlichte die Erfolgsband gestern ein Statement dazu:

„Auf die Quote, fertig, los!“ So und nicht anders lautete wohl der Schlachtruf derer, die den „Macht euch endlich alle platt“ – Song durch den journalistischen Fleischwolf getrieben haben wollten, aber nicht wirklich das Fleisch, die geeignete Maschine, oder letztlich das Zeug dazu hatten.

Sprich, um den Song samt unserem schon immer hochgehaltenen Kredo „LINKSEXTREM = RECHTSEXTREM und BEIDE EXTREME = EXTREM SCHEISSE“ den Garaus zu machen, bedurfte es nach den Fakten, nach diesen Bildern, Klängen und Taten schon etwas mehr, als die altbekannte Totschlagkeule.

Von dem her muss man fair und dankend anerkennen, dass es eigentlich ging mit der Anti-Frei.Wild-Treibjagd. Das kannten und kennen wir noch weitaus schlimmer! Und dennoch, einige von euch (Fans, Crew, Freunden, Bekannten, Musikerkumpels) die den Song hochgehalten haben, verspürten schnell die geballte Macht einiger echt aggressiven Zeitgeister. Zeitgeister an Gefechtstastaturen, die den Drang verspürten, „Macht euch endlich alle platt“ zum reißerischen Fluss ohne differenzierte Betrachtung und mit hetzerischem Inhalt zu deklarieren. Rundum E-Team- Hardcore- Arbeit inklusive… (Danke euch Jungs und Mädels).

Nun denn, wie sagen wir immer? Kritik ist wichtig und ist immer willkommen, sofern sie halt von uns selber ausgeht (haha). Nein im Ernst, es ist schön, dass über den Inhalt, den Zeitpunkt usw. gesprochen wird. Jedenfalls ist der Song unser bisher meist diskutierter Track überhaupt und steuert nach nur einer Woche schon schnurstracks auf die 2 Millionen Grenze zu.

25% Daumen runter Bewertungen und 75% Daumen hoch Likes zeigen deutlich, hier und in dieser Band ist noch Empörungspotential gegeben. Also auch hier ist klar zu erkennen, belanglos war und ist das Ding nicht.

Nun denn, dieses zwar eilig und in der Urlaubszeit gebaute Werk hat echt ultra große Kreise gezogen und der wirklich längst überfälligen Diskussion um all das Geschehene zusätzlichen Auftrieb gegeben. Dafür wurde der Song geschrieben. Danke euch allen, dass ihr ihn so nach vorne und oben katapultiert habt. Ihr seht und fühlt es vielleicht auch selber, die ersten Vorboten zu kommenden Alben stechen langsam in See und ja, diese wird rauer…!!! Setzt die Segel und macht euch schon mal bereit… für die nächste Ewigkeit. Wir danken euch!!!

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...