SPD kneift vor AfD

Foto: Collage
Alle Linken schießen auf die AfD (Foto: Collage)

Wenn man keine Argumente hat, pöbelt man herum, oder kneift. Für die Grünen trifft in diesem Fall das erste zu, für die SPD das zweite:

Zu einer Diskussion der Bundestagskandidaten in Bad Tölz am 28. Juli ist auch die AfD eingeladen. SPD-Politiker Gräbner empörte sich daraufhin, er wolle nicht mit einer „undemokratischen Partei“ aufs Podium. Der Grünen-Vertreter will dem AfD-Kandidaten mit „offener Feindschaft entgegentreten“, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“.

Dazu erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Carsten Hütter:

„Ob es etwas mit Schizophrenie zu tun hat, wenn linksgrün gestrickte Spitzenpolitiker einerseits immer wieder öffentlich erklären, die AfD bei Debatten inhaltlich stellen zu wollen, um sie zu entlarven, weil wir sowieso keine Ahnung von nichts hätten – dann allerdings, wenn sie diese Gelegenheit öffentlichkeitswirksam nutzen könnten, den Rückzug antreten wie weiland Napoleon am Katzbach?

Um es noch einmal ganz klar zu sagen: Die AfD ist eine demokratische Partei. Undemokratisch ist es dagegen, die politische Meinung anderer erst zu verunglimpfen, um dann feige einer Debatte zu kneifen. Voltaire würde sich für solche undemokratischen Wegbücker zu Tode schämen.

Ein Gutes hat die ganze Sache allerdings: Dem Wähler wird erneut deutlich gemacht, wie es um das Demokratieverständnis von Vertretern dieser überholten und gebrauchten Parteien bestellt ist!“

Genau so ist es, die AfD sollte die Angsthasen und Hirnlosen weiterhin vor sich hertreiben und keine demokratische Auseinandersetzung scheuen, dann klappt das auch mit dem dritten Platz bei der Bundestagswahl.

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.