Krieg an der Elbe eskaliert weiter!

Foto: Screenshot/Youtube)
Linksterror in Hamburg - ganz normal für Deutschland (Foto: Screenshot/Youtube)

Nachdem sich Manuela Schwesigs Lieblinge gestern warm laufen durften, werden sie heute und morgen noch mal ne Schippe drauflegen und versuchen, die Hansestadt in Schutt und Asche zu legen.

Für jeden klar denkenden Menschen war das vorher klar. Linke sind naturgemäß gewalttätig und haben kein Respekt vor der Polizei.

Und der Krieg eskaliert weiterhin:

In Hamburg-Altona haben am Vormittag mehr als 50 vermummte Personen Polizisten mit Steinen und Böllern angegriffen. An der Elbchaussee und in Altona sind dutzende geparkte Autos, Barrikaden und Mülltonnen angezündet worden. Unbekannte hätten auch einen Reifen eines geparkten Pkws der kanadischen Delegation zerstochen und ein Geschoss auf den Hubschrauber der Polizei abgeschossen, das sein Ziel allerdings verfehlte. (dts).

Die völlig überforderte Polizei fühlt sich alleine gelassen. In der „Welt“ können wir lesen:

„Die Hamburger Polizei fordert jetzt wegen des Ausmaßes der Gewalt weitere Unterstützung aus allen Bundesländern an. Aus Berlin sind schon drei Hundertschaften unterwegs. Ein ranghoher Polizeiführer sagte der WELT: „Wir können nur hoffen, dass sich die Gerüchte in Luft auflösen, wonach internationale Links-Extremisten parallel die Hauptstadt angreifen wollen. Denn diese Hinweise gab es seit geraumer Zeit.“‘ Demnach habe Hamburg die Situation völlig unterschätzt.“

Und wieder einmal versagt die Politik. Aber was sollen wir von einer Kanzlerin erwarten, die nicht mal in der Lage ist, die Grenzen von Deutschland zu schützen.

Ein Leser schreibt uns:

Foto: JouWatch
Wo Linke auftauchen, hinterlassen sie eine Brennspur (Foto: JouWatch)

Meine Frau und ich habe heute morgen (ca. 8.30 Uhr) mit Fassungslosigkeit und Entsetzen in „RTL Guten Morgen Deutschland“ ein Interview des RTL mit einem männlichen Demonstranten (ich möchte ihn nur so bezeichnen) bei den G20-Demos in Hamburg gesehen. Dieser sagte wörtlich: „Polizisten müssen brennen. Menschen nicht, Polizisten“. Das ist ein Aufruf zum Totschlag gemäß § 126 Strafgesetzbuch! Da kann man sich auch nicht mehr auf das Demonstartionsrecht berufen. Ich bin auf der Suche nach eben diesem Interview oder einem Video davon, wer es hat, teilt es bitte. Zuerst war ich erschrocken, dass Sie dieses Interview überhaupt senden, jetzt kann ich aber sagen, richtig so. Es zeigt einmal mehr, wie dumm und schlicht gestrickt diese sogenannten „Demonstranten“ sind, die nichts in der Birne haben außer rohe Gewalt. Nochmal: „Polizisten müssen brennen, nicht Menschen, Polizisten“. Polizisten SIND MENSCHEN. Männer, Frauen, Mütter und Väter!! Ich verachte diese gewaltbereiten Hohlbirnen, bei denen sich außer Gewalt und Randale nichts im Schädel befindet. Das es anders geht, zeigen die vielen friedlichen echten Demonstranten.

Die AfD kommentiert das so:

Dazu der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dirk Nockemann:
„Unsere Befürchtungen sind leider eingetreten und es kam zum linksextremen Gewaltexzess. Der organisierte und menschenverachtende Terror der Linksextremisten ist erschreckend. Es war richtig, dass die Polizei den Demonstrationszug aufgrund der Vermummung stoppte. Denn das Vermummen ist eine Straftat und stellt eine gefährliche Situation für die Polizei dar. Der „schwarze Block“ musste neutralisiert werden. Die Polizei hat vollkommen richtig und angemessen gehandelt.
Die AfD-Fraktion verurteilt die Welle der Gewalt aufs Schärfste und wünscht den verletzten Polizisten eine schnelle Genesung.“
Der Fraktionsvorsitzende Dr. Bernd Baumann ergänzt:
„Der eigentliche Skandal ist das erschreckende Ausmaß an brutaler Mobilisierungs- und Organisationskraft, welches in den bekannten linksradikalen Millieus unserer Stadt über Jahrzehnte wuchern konnte. Diese Szene ist nie ausreichend genug beschnitten und zurückgedrängt worden, weshalb sie mittlerweile die Macht hat, ganz Hamburg – zum Erstaunen der Welt – flächendeckend zu terrorisieren.“
Der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Dr. Alexander Wolf ergänzt:
„Mitverantwortlich für diese Gewalttaten, diese bürgerkriegsähnlichen Zustände, sind die Verharmloser in Politik und Gesellschaft – all diejenigen, die den Gewalttätern Tür und Tor geöffnet haben. Ich nenne namentlich die Vertreter des Bezirksamtes Altona und der politischen Führung, die das Protestcamp Altona doch noch genehmigt haben – wenige Stunden nachdem das Verwaltungsgericht dies verboten hatte. Die Folgen – „Camp in Altona wird zum Zentrum des Protestes“ – müssen sich diese Verantwortlichen zurechnen lassen. Eine unrühmliche Rolle spielten daneben erneut Kirchvertreter und der FC St. Pauli.“

Wir sind mal gespannt, wem die gefühlten linken 50.000 Gewalttaten bei der nächsten BKA-Statistik zugerechnet werden – sicherlich der Polizei.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...