„Mach doch nicht den Affen, Schwarzer!“

Soll bitteschön nicht den Affen machen: Fußballstar Antonio Rüdiger (Foto: Von jeollo von http://www.vfb-exklusiv.de - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18068942
Soll bitteschön nicht den Affen machen: Fußballstar Antonio Rüdiger (Foto: Von jeollo von http://www.vfb-exklusiv.de - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18068942

Die deutsche Sprache verändert sich. Wie dieses Land. Da kann man schon mal durcheinander bringen, was man eigentlich noch sagen darf.

Von Volker Kleinophorst

Deutschland gegen Chile. Am Ende der zweiten Hälfte ein engagierter Kampf um den Ball. Chicharito (Mexiko, Bayer Leverkusen) wird von dem deutschen Spieler Antonio Rüdiger (AS Rom) umgeschubst.

Chicharito gibt den sterbenden Schwan, was Rüdiger vollkommen aus der Fassung bringt. Er regt sich ziemlich auf, kommt auch nicht runter, der Schiedsrichter guckt schon genervt.

Kommentator Tom Bartels: „Rüdiger soll jetzt mal nicht den Affen machen.“

Für Fußballunkundige: Der deutsche Spieler Antonio Rüdiger ist schwarz, oder muss es heißen: Nichtweiß?

Oha, dachte ich gleich. Man hatte das Gefühl, das gesamte Land durchatmen zu hören.

Knapp fünf Minuten später:

„Also mit meiner Bemerkung vorhin, das sollte jetzt wirklich nicht, also das war ja nicht rassistisch gemeint. Damit sollte niemand…. Und nein, war wirklich nicht so… Ich wollte doch nur.“

Am Schluss sagte er dann noch so was, wie: „ausgerechnet heute, wo es doch gegen Diskriminierung geht.“ Hatte ich zwar nicht mitgekriegt. Außerdem ist gegen Diskriminierung doch immer, oder?

Man kann nichts mehr sagen, ohne Angst vor der Sprachpolizei, der Generation Shitstorm? Ein falscher Satz: Karriereende.

Ich fand, man konnte die Angst, einen Fehler gemacht zu haben, der Konsequenzen haben könnte, in der Stimme von Bartels hören.

Wenn das nicht DDR 2.0 ist, dann weiß ich es nicht.

Wo soll das hinführen.

Und gibt es jetzt verbindliche Regeln, was geht und was nicht? Oder ist die allgemeine Grundrichtung, alles was irgend wen aufregen könnte, ist verboten.

Was wäre, wenn ein weißer Julian Draxler (PSG) „auf den Hund kommt“? Ist das korrekt oder zumindest nicht zu beanstanden?

Man weiß es nicht und hält die Schnauze. Und genau darum geht es.

Den Text habe ich direkt nach der Sendung eingetippt. Danach dann ins Netz geguckt. Die Angst von Bartels ist schon berechtigt.

Die Sau rennt jedenfalls durchs Dorf.

http://www.mopo.de/sport/fussball/confed-cup-ard-mann-bartels-irritiert-mit-affen-spruch-bei-deutschland-spiel-27884864

 

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.