Der islamische Schlächter von London auch im Knast ein Monster!

Foto: Sceenshot/Youtube
Hier fand die Horrortat, die die Welt erschütterte statt (Foto: Sceenshot/Youtube)

Vier Jahre ist es jetzt her, dass der 26jährige britische Soldat Lee Rigby auf offener Straße und am hellichten Tag von dem korangläubigen Michael Adebolajo in London vor den Augen entsetzter Passanten regelrecht geschlachtet wurde.

Nun gilt sein Mörder Adebolajo als gefährlichster Häftling Großbritanniens.

Der 31jährige habe eine starke Persönlichkeit und Ausstrahlung, mit derer er Mithäftlinge radikalisiere und für den IS begeistere, berichtet der britische Express.

Unverdrossen verbreitet er seine radikalen Ansichten des Islam, sei gewalttätig, unberechenbar und eine große Gefahr für die anderen Insassen, heißt es.

Es gelingt ihm auch, immer mehr Männer zum Islam zu bekehren.

“Adebolajo verbringt die meiste Zeit des Tages damit, jedem seine Sicht des Islam näherzubringen, der ihm zuhört. Für ihn ist jeder Mithäftling ein potentieller IS-Kämpfer, egal ob er Moslem ist oder nicht. Wir haben nicht die Kapazitäten, um ihn 7 Tage die Woche und 24 Stunden am Tag zu überwachen. Wenn wir etwas bemerken, versuchen wir einzuschreiten, aber auch im Gefängnis ist es unmöglich ihn ständig zu beaufsichtigen“, heißt es aus Sicherheitskreisen.

Sein missionarischer Gefängnisaufenthalt kostet den britischen Steuerzahler pro Woche knappe 2000 Euro.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.