Feministin: BH-Verzicht macht Männer schlau.

Chef der Berberaffen (Foto: Pixabay)

Daß Feministinnen bisweilen ein bißchen hysterisch sind, ist ein alter Hut. Deswegen mag sie ja auch keiner. In der Vergangenheit ist es schon vorgekommen, daß sich hundert Frauen, die keiner mag, getroffen haben, um öffentlich ihre BHs zu verbrennen. Sie nennen das ihren Kampf. Deswegen spricht der Fachmann beim Anblick einer Zusammenrottung ältlicher Feministinnen auch von einem Kampfaderngeschwader. Aber sei es wie es sei: Ehe ich mich hier verzettele ….

Von Max Erdinger

Im amerikanischen Bundesstaat Montana gibt es an der Helena-High-School eine junge Feministin mit dem schönen Namen Kaitlyn Juvik. Die zarte Maid findet es befremdlich, daß Männer schöne Frauenkörper mit begehrlichen Blicken bedenken, wie das Magazin dailywire berichtet. Weil sie nun Feministin ist und Feministinnen sich für gewöhnlich blitzschnell im Kampf für oder gegen was auch immer wähnen, wurde sie prompt aktiv. Oft, wenn Feministinnen aktiv werden, machen sie sich auf die Suche nach Gesinnungsgenossinnen, mit denen zusammen sie dann eine Aktion starten. Aktiv kommt von Aktion. Die Suche dauert meistens nur fünf Minuten. Gesinnungsgenossinnen gibt es nämlich wie Sand am Meer, besonders an amerikanischen High-Schools. Die junge Frau Juvik wurde auch schnell fündig und flugs hatte sie mindestens ein Dutzend weiterer Hysterikerinnen zusammen, die bei ihrer Aktion mitmachten.

Was für eine Aktion?

Am 27. Mai gab es den Ohne-BH-Tag an ihrer Schule. Dutzende junge Frauen ließen ihre Brüste unter den T-Shirts ohne jeden Schwingungsdämpfer hin- und her, vor- und zurückschaukeln. Erklärtes Ziel: Schüler und Lehrer sollten lernen, sich zu benehmen und Frauenkörper anzuschauen wie eine Geschirrspülmaschine. Ungerecht sei es nämlich, daß Männer keinen BH tragen müssten, um ihre Körperlichkeit zu unterdrücken, so die verwirrte junge Frau.

Ich habe einen Arzt gefragt, mit dem ich bekannt bin, und er hat gesagt, daß diese jungen Frauen in einem klinischen Sinne höchstwahrscheinlich hysterisch sind. Um es ganz genau zu sagen, hätte er sie sich einmal näher anschauen müssen, sagt er, wozu am 27. Mai eine gute Gelegenheit gewesen wäre. Der Arzt wohnt aber in St. Hintertupfing und von dort aus ist es weit und beschwerlich bis nach Montana. Bis zum 27ten hätte er das nicht mehr geschafft.

Aber ich kann mir auch selbst ein Urteil bilden. Ich habe nämlich schon einmal den Zoo besucht. Dort habe ich eine faszinierende Beobachtung gemacht. Bei den Berberaffen.

Aus irgendwelchen Gründen war bei den Affen just in dem Moment, als ich an das Freigehege kam, die Hölle los. Jeder Berberaffe schien hinter jedem anderen her zu sein. Ein Gekeife, ein Geschrei, ein Tumult – unbeschreiblich. Die Sache beruhigte sich dann aber doch recht schnell wieder. Lediglich ein Weibchen kriegte sich gar nicht mehr ein. Während alle anderen wieder ruhig verteilt im Gehege verweilten, zeterte es und hüpfte aufgeregt hin und her.

Das hat sich der Oberaffe auf dem höchsten der Baumstümpfe im Freigehege ein kurzes Weilchen mit angeschaut, dann stieg er behäbig von seinem Thron herab, ging gemessenen Schrittes zu der Hysterikerin hin und verlegte ihr in aller Gemütsruhe von hinten sein Rohr. Danach war Ruhe.

Wir sehen: Ein Zoobesuch bildet. Schade, daß die junge Kaitlyn Juvik nicht dabei gewesen ist. Wo sie doch noch zur Schule geht und Bildung gut gebrauchen kann.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.