AfD-Abgeordneter schlägt Grüne mit ihren eigenen Waffen

(Bild: JouWatch)
Ronald Gläser, AfD-Faktionsvize, Pressesprecher der AfD Berlin und Mitglied des Abgeordnetenhauses Berlin (Bild: JouWatch)

Berlin – Grüne Entrüstung im Berliner Abgeordnetenhaus. Ronald Gläser, AfD-Faktionsvize, Pressesprecher der AfD Berlin und Mitglied des Abgeordnetenhauses Berlin, provoziert bewusst dadurch, dass er Anfragen der Grünenpolitikerin June Tomiak, die sie ausschließlich zum Rechtsextremismus, nie aber zum Linksextremismus stellt,  einfach kopiert, stellenweise ein paar Wörtchen austauscht und diese dann nochmals stellt.

Die 20-jährige June Tomiak, bis vor kurzem Mitglied bei den kleinen Grünen – der Grünen Jugend – und nun altersbedingt zu den großen Grünen weitergerutscht, sitzt seit 2016 als jüngste Abgeordnete der aktuellen Wahlperiode für ihre Partei im Abgeordnetenhaus von Berlin (MdA). Neben ihrer Abgeordnetentätigkeit studiert Tomiak Kultur und Technik mit Schwerpunkt Philosophie an der TU Berlin. In ihrem jungen Politikerleben zählt sie zu ihren Steckenpferden neben Jugend- und Bildungspolitik, Strategien gegen den an jeder Ecke lauernden Rechtsextremismus.

Und deshalb stellt die knackfrische Grüne eine parlamentarische Anfrage nach der anderen zum Rechtsextremismus in Berlin. Wie viele „rechte“ Straftaten gibt es in der Bundeshauptstadt? Wie sieht es mit dem „Rechtsextremismus“ an Berliner Schulen aus? Sind die Lehrer hinreichend ausgebildet, um „rechtsextreme“ Ausfälle oder Gewalttaten an Schulen zu verhindern? Auch war es für die grüne Abgeordnete extrem wichtig zu erfahren, ob Schüler vor ihrem Schulabschluss für „Rechtsextremismus“ sowie für neue Entwicklungen in der „rechtsextremen“ Szene  wie etwa zur Identitären Bewegung sensibilisiert werden.

Ersetzte „Rechts“ durch „Links“

Ihr Parlamentskollege Ronald Gläser, Journalist, AfD-Faktionsvize, Pressesprecher der AfD Berlin und ebenfalls seit 2016 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin (MdA), kopierte die Anfragen der grünen Jungpolitikerin nahezu Eins zu Eins, ersetzte den inflationär verwendeten Begriff „rechts“ durch „links“, passte einige Stellen an und stellte die Anfragen nochmals ans Parlament.

(Bild: Abgeordnetenhaus Berlin)
June Tomiak (Grüne) macht sich so viel Arbeit mit ihren Anfragen (Bild: Abgeordnetenhaus Berlin)

Auf Nachfrage, warum Gläser so vorgehe, gab dieser als Begründung an, dass er mit diesem konstanten Abschreiben von grünen Anfragen bewusst provozieren wolle. Gegenüber Focus-Online macht der AfD-Politiker klar, dass Tomiak stets und ausschließlich nur Anfragen mit Bezug zum Rechtsextremismus stelle. Linksextremismus interessierte die Grüne gar nicht. Die Wähler wollten hingen „das volle Bild“ und hätten ein Recht darauf zu erfahren, wie viele rechtsextreme Körperverletzungen es beispielsweise im Vergleich zu linksextremen gebe. Denn nur wer beide Zahlen kenne, könne sich ein besseres Bild von der Wirklichkeit machen als jemand, der nur eine Seite betrachtet. Dies trifft -indes natürlich nur dann zu- so ein Einwurf an dieser Stelle – wenn das Zahlenwerk sauber erhoben wurde. Zweifel könnten  hier mehr als angebracht sein.

Auf der Twitter-Alternative  (JouWatch berichtete) gab.ai zeigt sich Gläser davon überzeugt, dass nur seine Anfragen ein objektives Bild von den Zuständen in Berlin produzieren.

Pralinen als Dank für die grüne Vorarbeit

Die junge Grüne bemerkt gegenüber Focus erbost, dass Gläser ihre Anfragen zu PR-Zwecken instrumentalisiere und nur provozieren wolle. Sie indes spiele links und rechts nicht gegeneinander aus und versuche nicht, eine Form der Gewalt zu verharmlosen, so Tomiak im Brustton der Überzeugung.

Der Anfragen kopierende AfD-Abgeordnete weißt den Vorwurf, er würde Tomiak „benutzen“, weit von sich. „Sie kann ja dazu übergehen, auch immer gleich nach linksextremistischen Aspekten zu fragen, dann kann ich meine Anfragen so nicht mehr stellen“, so Gläser gegenüber Focus Online, der zudem angab  der Grünenpolitikerin als Dank für deren Vorarbeit Pralinen zugeschickt zu haben. Und dies ohne Sarkasmus, betont der AfD-Abgeordnete. (BS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...