Feige Linksfaschisten schlagen wieder zu, Wirt gibt auf!

Foto: Durch Byjeng/Shutterstock
Und wieder haben Linksfaschisten zugeschlagen (Foto: Durch Byjeng/Shutterstock)

In den dreißiger Jahren war es Gang und Gebe, dass SA und SS-Schergen Lokale und Veranstaltungen stürmten, Buden in Brand setzten, das Mobiliar zertrümmerten, Wirte bedrohten und Gäste in Gefahr brachten.

Heute machen deren rechtmäßige Erben wieder mal Jagd auf Andersdenkende, zertrümmern die Demokratie. Die Linksfaschisten sind die Pest des 21. Jahrhunderts – und keiner hält sie auf:

Die „WAZ“ vermeldet, dass seit zwei Wochen acht Fenster des Restaurants Frankys im Silberpalais mit Brettern zugenagelt sind und dass nun seit Sonntag auch der Eingang zu ist, weil der Wirt Frank Betke aufgibt.

„Unbekannte hatten in der Nacht zum 29. Mai gegen 3.30 Uhr die Scheiben zertrümmert, laut Betke waren sie mit Äxten und Hämmern vorgegangen. Der Gastronom vermutet, dass die Attacken im Zusammenhang mit AfD-Veranstaltungen in seinen Räumen stehen…Außerdem schmierten Unbekannte Sonntagnacht die Tische vor der Tür voll: „Wer Nazis bewirtet, ist auch ein Schwein!“

Die bei Linksfaschisten übliche Vorgehensweise also: Eine bestimmte Bevölkerungsgruppe wird negativ gebrandmarkt und zum Abschuss freigegeben. Und jeder sich sich neutral, demokratisch verhält, also nicht mal mit dieser Bevölkerungsgruppe sympathisiert, wird ebenfalls kaputt gemacht.

Das funktioniert heute so gut, weil es in der Regierung und den anderen Systemparteien so viel Unterstützung zumindest aber klammheimliche Freude gibt.

Hoffentlich geht dieser Wahlkampf nicht noch blutig aus.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.