Blutbad in Hessen

Hessen/Wiesbaden – Ein Toter – zwei Verletzter – so die Meldung, die über eine Messerstecherei in der Wiesbadener Innenstadt in der Sonntagnacht berichtet. Die Polizei tappe – wie so oft in den vergangen Wochen – im Dunkeln, um wen es sich bei den „unbekannten“ Tätern handeln mag.

Übereinstimmend berichten die Medien über eine – mittlerweile so oder ähnlich fast täglich stattfindende Tat.

„Bei einer Messerstecherei in der Wiesbadener Innenstadt ist in der Nacht zum Sonntag ein Mann getötet worden. Zudem wurde ein Mann schwer verletzt, ein Dritter erlitt „nicht ganz so schwere Verletzungen“, wie ein Sprecher der Polizei des Polizeireviers Wiesbaden laut des Focus  sagte.

Nähere Anhaben wolle die Polizei zunächst nicht machen, sagte ein Sprecher. Eine Mitteilung erfolgt demnach in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft“. Laut des Nachrichtenportals „Wiesbaden 112“ sei es gegen 3.30 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen gekommen. Eine Gruppe junger Männer sei daraufhin mit einem oder mehreren Messern angegriffen worden. Ein Mann sei noch vor Ort den Verletzungen erlegen, die er davon getragen hatte. […]“.

Die FAZ gibt an, dass es sich Angaben der Ermittler  bei dem Toten um einen albanischen Staatsangehörigen, der in Wiesbaden geboren wurde, handle. Der Hintergrund der Auseinandersetzung sei bisher aber noch unklar. Seit Sonntagvormittag sei die Kriminalpolizei mit zahlreichen Ermittlungskräften im Einsatz. Zeugen wurden vernommen. Spezialisten der Spurensicherung hätten den Tatort untersucht, hieß es dazu weiter. (BS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.