Sicherheitschecks bei Großevents werden Thema für Innenminister

Foto: über dts Nachrichtenagentur
Sollen bei Veranstaltungen ein Gefühl der Sicherheit erzeugen: Unsere Polizei (Foto: über dts Nachrichtenagentur)

Und alle noch einmal: Nein, unser Leben hat sich durch den Islamterror nicht verändert, nein, es gibt keinen Kontrollverlust:

Die Innenministerkonferenz (IMK) von Bund und Ländern wird sich mit der Sicherheitsüberprüfungen von Mitarbeitern bei Großveranstaltungen befassen. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) will das Thema bei der IMK, die vom 12. bis 14. Juni in Dresden stattfindet, als Reaktion auf den Terrorverdacht beim Festival „Rock am Ring“ einbringen, berichtet die „Welt“. Geprüft werden soll beispielsweise, ob künftig alle Beschäftigten auf einem Festivalgelände einen Ausweis mit Lichtbild tragen müssen.

Die beiden verdächtigen Syrer, die bei einer Aufbaufirma für „Rock am Ring“ tätig waren, hatten lediglich Bändchen bekommen. Die Behörden sind bisher darauf angewiesen, dass die von den Veranstaltern übermittelten Daten vertrauenswürdig sind. Dies ist dem Ministerium zufolge ein Problem.

Dort heißt es: „Es gibt falsche Schreibweisen. Manche Namen werden aber auch bewusst gefälscht.“ Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will das Thema Sicherheitschecks auf der IMK diskutieren lassen.

„Mit Blick auf die Bedrohung durch Terroristen ist die Sicherung von Großveranstaltungen sicherlich anspruchsvoller geworden. Besonders wichtig erscheint mir, dass die vom Veranstalter eingesetzten Sicherheitskräfte zuverlässig sind. Brandgefährlich sind Terroristen, die sich zum Beispiel einen Job bei einem Sicherheitsdienst eines Veranstalters suchen, um sich so ungehinderten Zugang zu verschaffen“, sagte Herrmann der „Welt“.

In Bayern kooperiert die Polizei laut Herrmann bei Großveranstaltungen wie dem Münchner Oktoberfest regelmäßig sehr eng mit den Veranstaltern. Diese würden mit Einwilligung des Betroffenen Personendaten erheben, die dann mit polizeilichen Daten abgeglichen würden. „So wollen wir schwarze Schafe von vorneherein erkennen und fernhalten“, betonte Herrmann. Bei allen Anstrengungen für die Sicherheit von Großveranstaltungen liege ihm aber eines besonders am Herzen, sagte Herrmann: „Die Menschen sollen weiterhin mit gutem Gefühl große Veranstaltungen besuchen und sich nicht von Terroristen einschüchtern lassen.“ (dts)

Was für ein übles Geschwätz von Herrmann, wo doch seine Kollegen im Bund ständig wiederholen, dass es vor dem Islamterror überhaupt keine Sicherheit geben könne.

Es sei denn, man packt das Übel bei der Wurzel, aber das ist politisch ja nicht gewollt.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.