Ein Resümee zu den terroristischen Anschlägen in Europa

Verfolgte Christen (Bild: JouWatch)

Selbstredend ist nicht jeder Moslem ein Terrorist – und die grosse Mehrzahl hier bei uns verhält sich auch – weitestgehend – friedlich. Sie sagen aber auch nichts wirklich Relevantes, zu den stark zunehmenden Terroranschlägen hier in Europa. Weil man auch gar kein Statement von ihnen fordert.

Von Petra Janine Sulima Dröscher

Wäre das umgekehrt in moslemischen Ländern und würden dort Christen – im Namen Jesu – Attentate begehen, müssten sie etwas dazu sagen. Und der Papst würde es auch sofort tun, bloss keinen Generalverdacht gegen Christen.

Es geht doch darum, dass man sich einmal vorstellen sollte, was los wäre, wenn es umgekehrt laufen würde. Dann wäre jeder empört und jeder hätte Verständnis dafür, dass Moslems keine Christen mehr aufnehmen wollten… aber umgekehrt… ? Moslems dürfen Christen und andere vertreiben, berauben, versklaven, massakrieren und werden trotzdem noch wie Opfer behandelt und anstelle der Verfolgten aufgenommen.

Warum schweigen die Moslems?

Weil sie sich nicht trauen oder weil sie eigentlich zustimmen, weil doch der Koran Andersgläubige und Nichtgläubige verachtet?  Wie stark ist deren soziologische Prägung, wie tief verwurzelt ihr Obrigkeitsdenken, die Kraft ihrer Gemeinschaften ?

Und dann muss man doch feststellen, dass sich diese ganzen schrecklichen Dinge häufen, je mehr Zuwanderung aus islamisch geprägten Kulturen hier ankommt. Und je mehr die Politik Verständnis auch für Verbrecher fordert (und deren Abschiebung aktiv verhindert), um so mehr fühlen sie sich bestärkt in ihrem Handeln. Ihre Ideologie hat als Ziel die Weltherrschaft, einige hier scheinen das nicht zu begreifen.

Der Islam will ganz eindeutig die Unterwerfung !

Das ist unschön, aber Fakt – und muss endlich erkannt werden. Unsere Haltung ist geradezu unterwürfig und widernatürlich! Wie soll das denn weitergehen, wenn man sich nicht endlich mal – im Kollektiv – dagegen wehrt ?!

Man bekommt ja von den ganzen Islamverehrern – inklusive Politik und Kirche – keinerlei Antworten. Zahlreiche islamisierte Länder sind die Beispiele dafür was passiert, wenn der Anteil der Moslems eine gewisse Anzahl überschreitet. Dann greift der Fundamentalismus, der je nach Statistik bei der Mehrzahl aller hier lebenden Moslems deutlich vertreten ist.

Was werden sie machen, wenn sie von ihren Führern vor die Entscheidung gestellt werden?

Bildung, Integration… alles hohle Phrasen der Politik.

Gerade die linken Politiker weichen immer weiter ab davon, dass wir Deutschen und die, die sich bereits integriert haben, eine eigene Kultur haben. Sie wollen uns auflösen und gleichschalten.

In was sollen sich die Zuwanderer denn integrieren, wenn es nichts mehr gibt, in das man sich integrieren kann ? Auch wie die Arbeit der Zukunft aussieht, wird von der aktuellen Politik nicht definiert. Viele Arbeitsplätze werden wegfallen, neue entstehen – aber für alle braucht man ein Kapital an Bildung ! Wir werden verelenden, weil auch das beste Sozialsystem irgendwann kollabiert.

Und muss man in Deutschland blind sein, um nicht zu sehen, dass es immer mehr Parallelgesellschaften gibt ?

Die Mehrheit will doch gar nicht mit uns zusammenleben

Ganz im Gegenteil – viele in der 3. und 4. Generation fangen plötzlich an, sich zu radikalisieren. Schon vergessen, wieviele Türken in Deutschland Fans von Erdogan sind ?!

Ich kenne einige Migranten, die hier in unserer europäischen Gesellschaft akzeptiert sind, weil sie ihre eigene Integration selber wollen. Wir können ja noch froh sein, dass die aktiven radikalen Kräfte die Mitte Europas noch als sicheres Aufenthaltsgebiet sehen, wo sie unbehelligt als Gefährder durch die Straßen laufen können.  Wenn die sich erst mal in die Ecke gedrängt fühlen und sich organisieren – ja glaubt man denn tatsächlich, dass hier nicht mal viel grössere Angriffe geschehen können ?!  Gleichzeitig – an mehreren Orten, mit so vielen Opfern wie nie zuvor ? Das ganze Problem ist nicht in einem Satz diskutiert. Da gibt es ganz viele Dinge, die man korrigieren muss, andere radikal verändern.

Aber solange der Diskurs darüber noch nicht einmal erlaubt ist, weil man damit die heile „bunte Welt“ irgendwelcher Sozialträumer zerstört und die Medien ganz gezielt genau dieses Klientel bedienen und selber ideologisch so aufgestellt sind, werden wir weiter Schlagzeilen und „Je suis“-Profilbilder ertragen müssen.

Angst machen nicht Pegida oder die AfD (und das sei nur mal hier gesagt, weil linke Realitätsverweigerer gerne diese Argumentationskeule schwingen)  sondern unsere Volksvertreter, die völlig unbeteiligt – da nie selber betroffen – und empathielos dem Land und seinen Menschen gegenüber ohne das geringste Konzept für die Lösung dieser dringenden Probleme in Wahlkämpfe startet, als wenn es um eine Kirmesveranstaltung geht – mit ganz viel Selbstliebe, Applausorgien, krampfhaftem Lachen und leeren Worthülsen.

Und dass die Menschen das alles nicht sehen – DAS  macht wirklich Angst.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...