Integrationsbeauftragte Özoguz (SPD) gibt Ramadan-Empfang im Schloss Charlottenburg

(Bild: Sceenshot Twitter)
Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özoguz (SPD) zeigt uns, wie erfolgreich sie in der Islamisierung unseres Landes vorankommt (Bild: Sceenshot Twitter)

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), freute sich riesig, dass die Islamisierung unseres Landes immer sichtbarer wird. So zelebrierte sie am Dienstag anlässlich des Ramadan einen Empfang nur für Frauen im Schloss Charlottenburg. Mit dabei: Kampfgefährtinnen wie Renate Künast (Grüne), die Milli Görüs- hörige Cemile Giousouf (CDU) oder die bekopftuchte Islamfunktionärin Khola Maryam Hübsch.

„Heute Abend habe ich einen Frauenempfang anlässlich des Ramadan im Schloss Charlottenburg in Berlin gegeben. Über 200 Mosleminnen, Christinnen, Jüdinnen und Atheistinnen sind meiner Einladung gefolgt. Ich habe in diesem Jahr bewusst nur Frauen eingeladen, weil in den Debatten über Islam immer wieder das Bild gezeichnet wird, dass moslemische Frauen grundsätzlich unterdrückt werden. Selbstbewusst, deutsch, Moslemin – ja, das geht, aber diese Frauen sind in unserer Gesellschaft noch zu unsichtbar.“

Erfolgreiche Kämpferin für die Islamisierung unseres Landes

Aydan Özoguz (SPD), Integrationsbeauftragte der Bundesregierung darf ungesehen für sich reklamieren, eine der erfolgreichsten politischen Kämpferinnen für die Islamisierung Deutschland zu sein. Was hat sie nicht schon alles auf den Weg gebracht oder zumindest gefordert. Eine Auswahl aus 2015: Neujahrsansprache mit arabischen Untertitelnpolizeiliche Sonderkommission, um gegen Pegida vorzugehenmigrantenaffine Schulbücher oder aber auch ein kultursensibles Gesundheitssystem.

Nach Merkels Gottesgeschenk in Form von Hunderttausenden, strammen Moslems, die unkontrolliert in unser Land fluteten, legte Özoguz 2016 noch einen Zahn zu: Im »Impulspapier« des 9. Integrationsgipfels forderte sie die  »interkultureller Öffnung« unserer Gesellschaft, den Ausbau von Antidiskriminierungsbehörden, Zielquoten für Migranten-Führungskräfte, sowie die Aufnahme neuer Staatsziele ins Grundgesetz. Also nicht mehr und nicht weniger als den totalen Umbau der deutschen Gesellschaft zu Gunsten von Immigranten.

(Bild: Screenshot Twitter)
Feierlichen Empfang im Schloss Charlottenburg anlässlich des Ramadan (Bild: Screenshot Twitter)

„Muslim-Sein und Deutsch-Sein gehört zur Normalität!“

Damit Özoguz Erfolg auch für diejenigen „die schon länger hier leben“ weithin sichtbar ist, lud die SPD-und Islamfunktionärin Özoguz am Dienstag in die feudalen Räumlichkeiten des Schloss Charlottenburg anlässlich des Ramadans ein. Neben der islamverliebten Renate Künast von den Grünen und der Ehefrau unseres Bundespräsidenten fanden sich weitere Kampfgenossinnen ein. So die Milli Görüs-hörige Cemile Giousouf (CDU) oder  Kampfmoslemin Khola Maryam Hübsch, die nach jedem islamischen Terroranschlag klar macht, das dies mit dem Islam nichts zu tun habe und in den immer kürzeren islamischen Terrorpausen ihre absurden Thesen in öffentlich-rechtlichen Plapperrunden breittreten darf.

Während des geselligen Stelldicheins – zeitlich eingeordnet zwischen dem islamischen Terror von Manchester und dem von London – stellt Özoguz für alle klar: „Muslim-Sein und Deutsch-Sein gehört zur Normalität!“ (BS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.