Merkels Gedenken: Sprachlos in irrlichternder Leere….

Foto: Collage
Angela Merkel und "ihr" Europa (Foto: Collage)

Von Jürgen Stark

Zitiert nach Twitter via Steffen Seibert, @RegSprecher

ACHTUNG! WARNUNG! MERKEL MACHT WIEDER AUF BETROFFEN! HALTEN SIE SICH AUGEN UND OHREN ZU! MEIDEN SIE DEN AUFENTHALT BEI ARD UND ZDF!

Gratulation an alle, die es schafften, sich rechtzeitig vor den Gedenkblasen der Kanzlerin zu retten. Diese Blasen kamen wie immer aus dem Abort des KanzlerInnenamtes, aus den Tiefen des großen NICHTS, flogen über das Land, erreichten öffentlich-rechtliche und private Sendemasten der Medien, wo sie dann ihre Ziele fanden. Wenn diese Blasen platzen, erschallt das Geschwalle einer unbetroffenen Ex-FDJlerin, die ihre Jugend mit großer Hingabe, Engagement und dackelnder Demut dem „ersten Arbeiter- und Bauernstaat auf deutschem Boden“ gewidmet hatte. Damals lernte Klein-Angela (DDR) das große Lügen, so wie das Märchen vom „gerechten Sozialismus“ im realen Bonzenstaat, der NICHTS als eine große Leere zu bieten hatte. Mit NICHTS kann man also einen Staat machen – möglichst aber sollte man dann dem Volk das freie Sprechen und eigenständige Denken verbieten, es könnte sonst irgendwann das große NICHTS hinter den Mächtigen entdecken und auf die Barrikaden gehen. Auf diesem Weg in ein erneutes deutsches NICHTS sind wir nach zehn Jahren Merkel nun längst. Mit ihrem TOTALNICHTS UND TOTALQUATSCH geht Merkel voran, schaut betroffen drein, tut so, als ob sie noch irgendwas außerhalb ihres Hosenanzuges in der Welt wirklich berührt – und verrät dann durch den abgesonderten inhaltsleeren TOTALQUATSCH ihre geistige Abwesenheit, selbst wenn sie denn mal Tatorte aufsucht, wie in Berlin – allerdings erst nachdem dort die Opfer und deren Blut entfernt wurden.

 MERKELS QUATSCH: MEINE OPFER SIND BEI DEN GEDANKEN

TOTALQUATSCH á la Merkel: „Meine Opfer sind bei den Gedanken, mich kümmert das alles eigentlich gar nicht, ich lese hier was vom Zettel ab, interessiert mich alles nicht, ich bin so erschüttert wie kalter Kaffee… ich, Merkel, ICH, hahaha…. Herr Regierungssprecher, machen sie mal wieder ’ne kurze Rede mit meiner Betroffenheit, haha, jaja, irgendwas mit ‚Ich bin bei den Opfern, äh, nee, bei den Angehörigen‘ sollte da auch noch rein. Ach ja, machen sie mir dann bitte für morgen noch einen Termin beim Friseur, ich sehe ja ganz verboten aus heute… hahaha… und mittags geht es dann mit Altmaier wieder zum Italiener, sonst kommt der noch unter 140 Kilo, haha., Herr Seifert, was ist sonst so los in der Welt, was machen die Immobilienpreise auf Sizilien?!“ – Satire off…

NICHTS mit Trauerblick. Das ist fast wie ein weiteres Attentat auf die Opfer.

Mit NICHTS als wahrer „Überzeugung“, also gähnender Leere in den inhaltlichen Abteilungen des KanzlerInnenamtes, re(a)giert Merkel das Land. Eine kinderlose Cheftherapeutin, die Eltern mit Kindern nur vom Hörensagen kennt, wird in diesem ihrem inzwischen reichlich verkorksten Lande nun ausgerechnet auch noch „Mutti“ von zahllosen Hofschranzen, Anbetern, Berufsschleimern und sonstigen tiefkarätigen Mitläufern genannt. Merkel sagt NICHTS. Und läßt „Zusammenstehen“ auf Twitter, bestellte Betroffenheit. NICHTS dahinter. NICHTS mit Trauerblick. Das ist fast wie ein weiteres Attentat auf die Opfer. Die Opfer fallen ins NICHTS.

„Unsere Gedanken sind bei den Menschen in #London. Wir stehen zusammen gegen den Terror. Kanzlerin #Merkel zu den Ereignissen in London. (BPA)“ Zitiert nach Twitter via Steffen Seibert, @RegSprecher

Merkels Strategen erklären das aggressive ISLAMISCHE ETWAS zum totalen NICHTS

Die Kanzlerdarstellerin Merkel salbadert nun schon seit Monaten den hilflosen Opfern diverser Anschläge mit „islamistischem Hintergrund“ hinterher, nennt möglichst keine Namen, weder von Opfern noch von Tätern. Es gibt keine Verweise auf die ideologische Heimat tausender „Einzeltäter“, keine Hinweise auf ein verbindendes ETWAS, welches dem Merkelschen NICHTS direkt gegenüber steht und ihm bzw. ihr frech und dreist zuwinkt. In der Totalumkehrung der Realität und den Motiven der blutrünstigen Attentäter in einem HEILIGEN KRIEG GEGEN DIE FREIHEIT UND DIE WESTLICHE ZIVILISATION erklären Merkels Strategen und ihr Heer der entpolitisierten und entmündigten Mitläufer und Mitmacher das aggressive ISLAMISCHE ETWAS zum totalen NICHTS! Daher hat unter Merkel das reale NICHTS stets und ständig auch etwas mit dem Merkelschen NICHTS zu tun, auch wenn das stets im Nebel erscheint. Im Nebel der Worte der Kanzlerin. Das verräterische NICHTS in den ständig nahezu wortgleich wiederholten Verlautbarungen zu den diversen terroristischen Angriffen im Namen Allahs und der blutigen Ideologie des politischen Islamofaschismus in u.a. Paris, London und Berlin, ist eine sorglose Unbetroffenheit und Gleichgültigkeit erster Güte. Gleichzeitig wird hier mit ernstem Vorsatz vertuscht, geleugnet, desinformiert, herunter gespielt und massiv geheuchelt – nicht mal ein Anflug künstlicher Krokodilstränen ist erkennbar, stattdessen eine stets wiederholte denkbar schlechteste Schauspielerei und langweiliger, nervtötender Standard. Diese Frau kündet vom NICHTS. Aber dahinter steckt leider auch noch etwas ganz anderes. Auch bei Merkel gibt es ein ETWAS. Erklärbar nur durch PURE IDEOLOGIE. Angela Merkel: Im Herzen DDR, immer DDR.

Anteilnahme für die TÄTER, Gleichgültigkeit für die OPFER

Googeln wir mal „Merkels Gedenken an die Opfer“. Noch nach zehn (!) Seiten kommt einem Merkel in irgendwelchen meist lapidaren Einzelmeldungen mit „Anteilnahme“ und „Mitgefühl“ entgegen. Seitenweise! Grauenvoll! Ein wirklich betroffener Mensch, der von Wut und Trauer geschüttelt wird und dessen Emotionen daher nicht unter völliger Kontrolle stehen, wird stets eigene, authentische und wahre Worte der Betroffenheit und Anteilnahme finden. Merkel findet diese Worte nicht. Jedenfalls nicht, wenn es bestimmte Attentäter sind! Es kommt eben doch noch schlimmer: Es gibt einen klaren Beweis dafür, dass ihre schlappen und austauschbaren Worthülsen bei Anschlägen durch Korankrieger und Allah-Brüller ihre Ursache bei den Tätern und deren ideologischem Hintergrund haben. Es ist Merkels innerliches Ist-doch-nicht-so-schlimm-ist-doch-der-Islam-der-gehört-doch-zu-uns. Es ist ihre Anteilnahme für die TÄTER bei gleichzeitiger Gleichgültigkeit den OPFERN gegenüber. Hier der Beweis.

Merkel trauert selektiv, es müssen eben auch die „richtigen Täter“ sein

Unter all den endlosen Wortschleifen angeblicher Betroffenheit, mal mit Hollande, dann wieder mit Vertretern von Islamverbänden (!) im Arm, befindet sich im Netz auch ein wohl von vielen Zeitgenossen nicht wahrgenommener oder inzwischen wieder in Vergessenheit geratener Artikel, eine vollständig dokumentierte Rede im Wortlaut, ein ellenlanger O-Ton der Kanzlerin Angela Merkel anlässlich eines zentralen Gedenkens „für die Opfer der Neonazi-Terrorzelle NSU.“ Bei dieser Rede vom 23. Februar 2012 beginnt die Kanzlerin ihre Rede mit der Nennung und Würdigung aller einzelnen Opfer. „Auf dem Podest links neben mir brennen Kerzen. Es sind Kerzen für Menschen – für Menschen, deren Leben ausgelöscht wurde, ausgelöscht durch kaltblütigen Mord … Enver Şimşek. Er wurde 38 Jahre alt und hatte sich, seiner Frau und seinen beiden Kindern in Nürnberg den Traum vom eigenen Blumenhandel erfüllt … Abdurrahim Özüdoğru. Er half häufiger in einer Änderungsschneiderei in Nürnberg aus. Dort trafen ihn die tödlichen Schüsse. Er wurde 49 Jahre alt und hinterlässt eine Tochter … Süleyman Taşköprü. Er betrieb in Hamburg einen Gemüsemarkt. Als er im Alter von 31 Jahren starb, war seine Tochter gerade einmal drei Jahre alt.“ (Süddeutsche Zeitung, 23. 2. 2012)

Merkels Trauer als eine rein politisch instrumentalisierte Show

In der NSU-Rede von Merkel geschieht das aus heutiger Sicht Unfassbare! Wie im Auszug zitiert werden sämtliche Opfer einzeln kurz porträtiert, namentlich genannt, einschließlich einer angeblich auch vom „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) ermordeten Polizistin. Unfassbar ist diese Rede, weil offenkundig zutiefst ideologisch motiviert und im gesamten Vorgang eine rein politisch instrumentalisierte Show. Nicht nur die Namen und der Migrationshintergrund werden hier geradezu demonstrativ ausgebreitet, auch die bis heute nicht verurteilten Täter bekommen Namen, Gesicht und einen klar definierten politisch-organisatorischen Hintergrund zugewiesen. Würde Merkel wirklich trauern, gäbe es doch logischerweise bei jedem (!!!!!) feigen Attentat auf unschuldige Menschen einen derartigen Klartext ohne allzu viel Trauergeschwurbel OHNE INHALT MIT VIEL NICHTS! Merkel verrät ihre tatsächliche Gesinnung durch ebendiese Rede: Sie ist immer noch Anhängerin der sozialistisch geprägten Staatsdefinition der DDR. Würde sie die Opfer von linker, rechter und religiöser Gewalttaten gleichermaßen würdigen, dann wäre sie glaubwürdig. Wer Opfer aber in zwei Kategorien einteilt und bewußt selektives Trauern zum Dogma werden läßt, der trauert nicht, der agitiert, der politisiert, der kämpft auf der falschen Seite und reicht gewissen Tätern hinterm Rücken der Öffentlichkeit augenzwinkernd die Hand. Merkels Rede ist insofern der Hammer.

Genau, Frau Merkel, SIE verdrängen was mitten unter uns geschieht!

„Mit diesem Schweigen ehren wir die Opfer der Mordserie einer Terrorgruppe, die ihren Kern seit Ende der 90er Jahre in Thüringen hatte und die sich den Namen „Nationalsozialistischer Untergrund“ gab. Wir ehren die Opfer dieser Terrorgruppe; und wir erinnern gleichzeitig auch an die Opfer weiterer schrecklicher Taten. Denken wir an die Sprengstoff-Anschläge in Köln am 19. Januar 2001 und am 9. Juni 2004. Dabei wurden viele Menschen verletzt. Einige von ihnen sind heute unter uns. Dafür danke ich ihnen. Viele von ihnen haben äußerliche Narben davongetragen. Wie sehr die seelischen Wunden schmerzen, das können wir nur ahnen. Manchmal rütteln uns Berichte über skrupellose rechtsextremistische Gewalttäter auf. Für einige Tage bestimmen sie die Schlagzeilen der Nachrichten. Manchmal bleibt auch der Name einer Stadt als Tatort im Gedächtnis. Doch oft genug nehmen wir solche Vorfälle eher nur als Randnotiz wahr. Wir vergessen zu schnell – viel zu schnell. Wir verdrängen, was mitten unter uns geschieht; vielleicht, weil wir zu beschäftigt sind mit anderem; vielleicht auch, weil wir uns ohnmächtig fühlen gegenüber dem, was um uns geschieht. Oder auch aus Gleichgültigkeit? Gleichgültigkeit – sie hat eine schleichende, aber verheerende Wirkung. Sie treibt Risse mitten durch unsere Gesellschaft. Gleichgültigkeit hinterlässt auch die Opfer ohne Namen, ohne Gesicht, ohne Geschichte.“ Angela Merkel, ebenda

Der Putsch: Angela Merkel drückt uns den Faschismusbegriff der DDR auf

Man reibt sich die Augen! Die gleiche Angela Merkel, der vor allem nach dem Berliner Attentat auf ihre eigenen Landsleute (!) im letzten Winter nichts als unbetroffenes Gesabbel und inhaltsleeres NICHTS OHNE NAMEN einfiel, die KEINE HINTERGRÜNDE BEI TERROR IM NAMEN DES ISLAMS erkennen will, benennt, wenn es GEGEN „RECHTS“ geht, absolut alles, was zur Erklärung der Untaten und ihrer Opfer beiträgt. Das ist der Beweis: Angela Merkel steuert seit nunmehr zehn Jahren einen kalten Putsch gegen unsere Freiheit, unsere Verfassung, unser Grundgesetz, unsere Presse- und Meinungsfreiheit – dieses beweist NICHTS besser als der von ihr auf allen Ebenen durchgesetzte FASCHISMUSBEGRIFF DER DDR! Der Feind steht RECHTS! Nur dort! Links ist dort, wo die Regierung mit anderen Gesinnungsbrüdern und Schwestern die Geschicke der Untertanen bewegt und das Gemeinwesen kontrolliert. Der Islam, zum Beispiel in Gestalt der nicht minder terroristischen PLO unter Gewalttäter und Judenhasser Arafat, war allererster Bündnispartner der DDR, nicht nur wenn es gegen die Juden ging! Aus dieser Zeit rührt bei Merkel offenbar auch dieses krude und stinkend verlogene Weltbild her. In Angelas Neuem Deutschland ist also wieder vieles wie einst in der DDR. Der Feind steht Rechts – und „rechts“ ist dort, wo es die Regierung verortet. Wenn es dann wieder ganz woanders rummst und kracht, wenn Leichenteile auf öffentlichen Plätzen herumfliegen, LKWs in Menschengruppen rasen und Kehlen durchgeschnitten werden, dann ist das nicht „rechts“ – also kein Grund zur Aufregung, das sind im Zweifelsfall eben irgendwelche Bündnispartner, die etwas über die Stränge schlagen. Die nächste Rede von Merkel kommt bestimmt. Sie lacht jetzt schon ganz betroffen. Und ist grinsend voller Anteilnahme.

„Meine Gefühle und meine Betroffenheit sind heute bei den leider zu Tode gekommenen mutigen Attentätern und deren Angehörigen. Wie sehr bei diesen die seelischen Wunden schmerzen, das können wir nur ahnen.“ – warum sagt sie dann nicht mal sowas?! Es wäre zumindest logischer und ehrlicher….

http://www.sueddeutsche.de/politik/merkels-gedenkrede-fuer-neonazi-opfer-im-wortlaut-die-hintergruende-der-taten-lagen-im-dunkeln-viel-zu-lange-1.1291733

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/minister-altmaier-will-nicht-ueber-sexuelle-identitaet-definiert-werden-a-851404.html

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.