Großbritannien: Labour-Politiker ehrt palästinensischen Terroristen!

Will Großbritannien ruinieren: Jeremy Corbyn (Foto: Wikipedia/ Von Garry Knight - https://www.flickr.com/photos/garryknight/26392896430/, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48525044
Will Großbritannien ruinieren: Jeremy Corbyn (Foto: Wikipedia/ Von Garry Knight - https://www.flickr.com/photos/garryknight/26392896430/, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48525044

Der britische Vorsitzende der Labour Partei Jeremy Corbyn, muss sich harter Kritik aus seinen eigenen Reihen stellen, nachdem bekannt wurde, dass er bei einer Kranzniederlegung zu Ehren eines palästinensischen Terroristen teilgenommen hatte, der in das Münchner Olympia-Massaker 1972 verstrickt war.

Die Vorwürfe beziehen sich auf eine Kolumne in der kommunistischen Zeitung Morning Star, in der Corbyn ergriffen über seine Teilnahme an der Zeremonie in Tunesien im Oktober 2014 berichtet hatte: “Nachdem wir Kränze an den Gräbern derer niedergelegt hatten, die 1992 vom Mossad in Paris ermordet worden sind, begaben wir uns zu der Gedenkstatue, die in der mit palästinensischen und tunesischen Flaggen gesäumten Hauptstraße der Küstenstadt Ben Arous steht.“

Anhänger der PLO hatten den Mossad für den Mord verantwortlich gemacht, andere die palästinensische Fatah-Organisation Abu Nidal.

Unter den vom Labour-Vorsitzenden ver-und geehrten palästinensischen Kämpfern befindet sich auch Atef Bseiso, der die Geiselnahme und Ermordung von 11 israelischen Sportlern bei der Olympiade 1972 in München mitgeplant hatte.

Auf seiner Reise durch den Nahen Osten nahm Corbyn auch an einer Konferenz mit Hamas Mitgliedern und der Front zur Befreiung Palästinas teil. (MS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...