Berlin: Angriff auf Homosexuellen

https://cdn.pixabay.com/photo/2015/05/10/17/42/police-car-761231__340.jpg
Sauteuer und versaut die Kriminalitätsstatistik: Die Polizei ( Foto: Pixabay)
Berlin – Eine Gruppe von Frauen, Kindern und Männern beleidigte gestern einen 35-jährigen Homosexuellen in Neukölln und griff ihn an, wie der Focus meldet.

Nach eigenen Angaben sei er gegen 14.50 Uhr auf dem Hermannplatz an der Gruppe, vermutlich einer Familie, vorbei gelaufen und dabei von den Frauen und Kindern wegen seiner sexuellen Orientierung und wegen einer Halskette mit Kreuz beschimpft und beleidigt worden. Die Männer der Gruppe hätten ihn dann geschlagen, getreten und einen Finger umgeknickt. Einer couragierten Passantin sei es gelungen, den Angegriffenen in einem nahe gelegenen Lokal in Sicherheit zu bringen, von wo aus die Polizei alarmiert wurde. Die Beamten trafen wenig später weder Helferin noch Gruppe an. Der 35-Jährige musste zur ambulanten Behandlung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Weitere Ermittlungen hat der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen.

Das ist das eine. Etwas anderes ist, daß der Bürger heute vor der Polizei steht und zu Protokoll gibt: “ … und dann haben sie mir auch noch den Finger umgeknickt.“ Gewaltmonopol halt … (ME)