Neuer Migrantenterror in Calais

Foto: Inselpresse
In Calais brennt wieder die Luft (Foto: Inselpresse)

Von Peter Allen für www.DailyMail.co.uk, übersetzt von Inselpresse

Britische LKW-Fahrer wurden dazu aufgerufen, in Calais verstärkt auf ihre Sicherheit zu achten, nachdem es wieder zu schweren Übergriffen durch Migranten kam, seitdem der „Dschungel von Calais“ abgerissen wurde.

Vor etwas mehr als sechs Monaten wurde der riesige Bretterverschlag dem Erdboden gleichgemacht und die etwa 8.000 Asylbewerber, die nach Großbritannien wollten, auf ganz Frankreich verteilt.

Offiziell ist es ihnen nun verboten, das Gebiet um Calais zu betreten, allerdings zeigt eine Reihe  „extrem gewalttätiger“ Zwischenfälle vom Sonntag, dass sie so langsam wieder zurückkommen. Eine lokale Polizeiquelle sagte:

„Sie bauen mit Mülleimer improvisierte Strassenblockaden und versuchen, die nach England fahrenden LKWs anzuhalten, um an Bord zu kommen.

Bislang wurden zwei Windschutzscheiben eingeschlagen und bei einem weiteren LKW wurden die Reifen zerstochen. Ein Fahrer musste mit Verletzungen im Gesicht ins Krankenhaus gebacht werden.“

Pauline Bastidon von der Frachttransportvereinigung sagte:

„Es gibt einen dringenden Handlungsbedarf für die französische Regierung, um sicherzustellen, dass die Gegend angemessen bewacht wird und um die Frachtfahrer zu schützen, damit der Handel zwischen Frankreich und Großbritannien weiter frei fliessen kann.“

Frau Bastidons Worte wurden von David Sagnard, dem Präsidenten von Frankreichs nationalem Verband für Strassentransporteure bestätigt, der sagte:

„Der Staat muss alles in seiner Macht stehende tun, um die Migranten davon abzuhalten, in Calais ein neues Lager und diese Strassenblockaden zu errichten.“

Die Polizeiquelle sagte, dass die Angriffe am Sonntagnacht um 4 Uhr stattfanden und „extrem gut koordiniert waren“.

„Sie haben versucht, die Fahrzeuge mit Strassensperren und Steinen und Hölzern, die sie in ihre Richtung warfen zu stoppen, um damit einen Stau zu verursachen, der es ihnen ermöglicht, auf die LKWs zu gelangen.

Die meisten der Beteiligten schafften es wegzurennen, als die Polizei dazu kam, weshalb wir ihre Personalien oder Nationalitäten nicht kennen.“

An den Tatort, der an der Kreuzung der A16 Autobahn und der Ringstrasse von Calais lag, wurde Bereitschaftspolizei geschickt.

Als der Dschungel noch voller junger Männer aus Ländern wie Afghanistan und Eritrea war, die versuchten, nach Großbritannien zu gelangen, waren solche Szenen normal.

LKW-Fahrer und andere Reisende wurden regelmässig verletzt, wobei es auch unter den Migranten zu Bandenkämpfen kam.

Ein Sprecher der Pas de Calais Präfektur bestätigte, dass es das „erste Mal“ seit dem Abriss des Dschungels im Dezember war, dass Migrantn improvieierte Barrikaden auf der Mitte der Strasse aufbauten.

Er sagte, dass ein tschechischer LKW Fahrer wegen einer Verletzung an der Nase behandelt werden musste und am Montag wieder entlassen werden konnte.

Die Präfektur schätzt, dass sich im Gebiet um Calais nun wieder etwa 300 Migranten aufhalten, während lokale Hilfsgruppen deren Zahl auf eher 600 beziffern.

Es wird befürchtet, dass mit Beginn des Sommers noch sehr viele mehr ankommen werden…

Weiterlesen

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.