Besatzer waren keine Vertragsarbeiter

Migrantenparade in der DDR? (Foto: Wikipedia: Von Bundesarchiv, Bild 183-U1007-0009 / Wolfgang Kluge / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5370868
Migrantenparade in der DDR? (Foto: Wikipedia: Von Bundesarchiv, Bild 183-U1007-0009 / Wolfgang Kluge / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5370868

Wieder einmal möchte ich jemanden am liebsten für einen Journalistenpreis vorschlagen. Die goldene, mindestens die silberne Hoftrompete für Ricarda Breyton, die in WELT N 24 den Eintrag „Das sind die Gründe für Fremdenhass in Ostdeutschland“ verfaßt hat. Wenn man ihr Xing-Profil anklickt, vermutet man, daß sie in Berlin Geschichte studiert. Bisher völlig erfolglos.

Von Wolfgang Prabel

Vom Zweiten Weltkrieg und dessen Ausgang keine gelinde Ahnung. Jalta und die russische Besatzung Osteuropas: Für sie nicht existent. Ricarda Breyton schreibt brav, was eine Regierungsaktivistin ihr in die Feder diktiert:

„Die auffallende Häufung der Delikte auf dem Gebiet der ehemaligen DDR war Anlass für die Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer Iris Gleicke (SPD), dem Phänomen in einer neuerlichen wissenschaftliche Studie auf den Grund zu gehen.“

Die Studie hätten Wissenschaftler des Göttinger Instituts für Demokratieforschung, unter uns gesagt, nicht gerade eine feine Adresse, erstellt. Da fragt man sich natürlich, ob die wissenschaftlichen Kapazitäten in den Neuen Ländern nicht ausgereicht haben, denn in Dresden, Halle oder Greifswald war und ist man an den Realitäten der DDR doch ein bißchen näher dran.

Breyton betet kritiklos ein Gutachten der Göttinger nach, ohne selbst nachzudenken: „So könne laut Studie die Sozialisation in einer geschlossenen Gesellschaft wie der DDR, in der Migranten nicht als Bürger, sondern als Gäste betrachtet wurden, als ein Faktor für das höhere Maß an Fremdenfeindlichkeit nicht stark genug betont werden.“

Geht’s noch? Die Rote Armee bzw. ihr Nachfolger, die Sowjetarme hat sich nie als Gast gesehen, allenfalls nach 1990. Auch ist bis 1990 nie ein Deutscher auf die krause Idee gekommen, daß die Russen Gäste sind. Auch waren die Offiziere und Soldaten keine Migranten. Nach spätestens drei Jahren wurden alle sowjetischen Militärpersonen unterhalb der Generalsebene planmäßig ausgetauscht und mußten wieder in die Sowjetunion, wo sie hergekommen waren. Sehr gegen ihren Willen freilich. Kaum einer hatte soviel Heimatliebe, daß er zurück wollte.

Vermutlich haben die Göttinger „Wissenschaftler“ die etwa 380.000 Besatzer ausgeklammert, und beziehen sich auf einige tausend Vertragsarbeiter aus Mozambique und Vietnam. Letztere kamen relativ spät ins Land. In den Fünfzigern, Sechzigern und Siebzigern gab es diese Hilfsarbeiter nicht. Mir ist in den achtziger Jahren nicht ein einziger Vertragsarbeiter begegnet, so selten waren sie. Dagegen betrug die Truppenstärke der Russen zwischen 1,5 Millionen und etwa 380.000. Dazu kam Familiennachzug. Die erste Gardepanzerarmee war in Dresden stationiert, die zweite in Fürstenberg, die dritte Stoßarmee in Magdeburg, die 8. Gardearmee in Nohra und die 20. Gardearmee in Eberswalde. Dazu kam die 16. Luftarmee in Wünsdorf. Ganze Armeen gegen ein paar Neger und Vietnamesen. So waren die Größenverhältnisse.

Das Problem waren ja nicht Russenfrauen, Mozambikaner und Vietnamesen, sondern das Wegkaufen. Kaum ein Laden, wo man nicht die Ellenbogen von dicken Russenweibern abbekam, wenn es etwas Attraktives gab. Ausländische Touristen, die beispielsweise nach Weimar kamen, stürmten ja nicht das Goethehaus oder das Schillermuseum, sondern die Schuh- und Textilgeschäfte in der Innenstadt. Sie kamen ja fast alle aus osteuropäischen Staaten, wo es auch so gut wie nichts zu kaufen gab, oder noch weniger, als in der DDR. In Polen liefen einige Kinder während des Kriegsrechts barfuß herum.

Wegen Russen, Vietnamesen und Touristen wurden die Zuteilungen nicht erhöht, so daß die einheimische Bevölkerung wiederum in Berlin oder Bezirksstädten einkaufen mußte, wo die Zuteilungen größer waren. Und das größte Problem waren wegen ihrer Zahl die Russen.

Aber nicht nur wegen ihrer Zahl, sondern auch weil sie Deutschland, Polen, Tschechien und Ungarn ein Wirtschaftssystem des permanenten Mangels aufzwangen. Ohne die russische Besatzung wäre das von ausländischen Panzern gestützte SED-Regime binnen einer Woche völlig zusammengebrochen und die Marktwirtschaft wäre eingeführt worden. Und das ganze Schlangestehen wäre Geschichte gewesen.

Die Russen wurden nicht wegen ihrer Rasse mißachtet, sondern wegen ihrer völligen Unfähigkeit, wirtschaftliche Prozesse zu gestalten. Sie konnten um die Erde fliegen, waren aber nicht in der Lage, eine Schuhsohle anzukleben oder irgendein läppisches Wirtschaftsgut in der richtigen Menge zu produzieren und zu verteilen. Die Russen wurden nicht gehaßt, sondern bedauert, weil sie schlimmer als Tiere gehalten wurden. In den Kasernen gab es fast täglich Kohlsuppe. Nach dem Abzug habe ich eine russische Kasernentoilette gesehen. Zwanzig Löcher im Fußboden nebeneinander, vier Wände und eine Tür, das wars. Trotzdem sollten die Ossis ständig von den Russen lernen.

Indoktrination jeden Tag: Von der Sowjetunion lernen heißt siegen lernen.

Gearbeitet wurde in den Betrieben angeblich nach der Nina-Nasarowa- und der Bassow-Methode. Das waren so wichtige Erleuchtungen, wie daß man vor dem Feierabend seinen Arbeitsplatz aufräumt. Alle wichtigen Erfinder waren Russen. Das U-Boot, die Dampfmaschine, das Flugzeug, alles von Belang war von Russen erfunden worden. Die Werktätigen machten darüber ihre Witze: „Wer hat die Lokomotive erfunden?“ – „Lokomov. Der hat sie aus einem Stück gefeilt.“ Oder: „Wer war der Erfinder der russischen Erfinder?“

Von der Wiege bis zur Bahre wurde den Leuten die führende Rolle der Sowjetunion gepredigt. Der Weltfrieden, die internationale kommunistische Bewegung, der Warschauer Vertrag, alles nur unter Moskauer Führung denkbar.

Das wissen die unterbelichteten „Wissenschaftler“ aus Göttingen alles nicht. Sie verstehen deshalb das reservierte Verhalten der Ostvölker gegenüber Ausländern nicht. Polen, Tschechen, Sachsen, Ungarn und andere Völker östlich des Eisernen Vorhangs haben Ausländer immer nur als Besatzer, Ausbeuter, Mörder und Herrenmenschen aller Sorten erlebt. Es waren ja nicht nur die Russen, sondern auch Türken, Deutsche und Schweden, die den Frieden in Osteuropa immer wieder gestört haben. Die Türken, die dreihundert Jahre den Balkan besetzt hielten, waren keine Vertragsarbeiter, liebe Frau Breyton. Und auch keine „Gäste“. Das waren Migranten.

Von Herrenmenschen, die uns dominieren und fernsteuern, haben die Nationen des Ostens die Nase voll. Nach Jahrzehnten und Jahrhunderten der eingeschränkten oder fehlenden politischen, kulturellen und ökonomischen Gestaltungsmöglichkeiten will niemand ausländische Besatzer, die unsere Kultur mißachten und sich für die besseren Menschen halten. Leider hat der Islam die fatale Tendenz, andere Kulturen und Religionen zu mißachten. Wenn islamische Funktionäre und Funktionärinnen sich über Islamophobie beschweren, sollten sie die Nase mal in den Koran stecken und lesen, was dort über die Kuffar steht. Und sich informieren, was in den Medresen gelehrt wird.

Ein unsägliches Göttinger Gutachten, das Nebenwidersprüche künstlich aufpimpt, um den Ossis rassistische und rechtsradikale Gedanken unterzuschieben. Und eine Lohnschreiberin des elitistischen Gesindels, die sich zum Herold von unhistorischen und abstrusen Theorien macht.

Die Wahrheit ist: Demokratie ist nicht ohne den Kampf gegen Herren- und Übermenschen zu haben. Und auch nicht ohne Kampf gegen die Medien, die 1914, 1939 und heute wieder auf der falschen Seite stehen. Auf der Seite  von verantwortungslosen Idealisten, hirnlosen Gesellschaftsklempnern und brutalen Diktatoren, nie auf der Seite des Volks.

Migrantenparade in der DDR? (Foto: Wikipedia: Von Bundesarchiv, Bild 183-U1007-0009 / Wolfgang Kluge / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5370868

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.