Heiko Maas institutionalisiert den Kindesmissbrauch unter islamischer Flagge

(Symbolbild: JouWatch)
Heiko Maas (SPD) institutionalisiert Kindesmissbrauch (Symbolbild: JouWatch)

Heiko Maas (SPD) hat die willfährige Union dazu gebracht, seinem neuen Gesetzesentwurf zur Kinderehenregelung zuzustimmen. Eheschließungen unter 18 Jahren sollen in Deutschland ausnahmslos verboten sein.  Maas scheint jedoch weiterhin kein Problem damit zu haben, wenn ein Greis ein 16-jähriges Kind geheiratet und geschwängert hat, bevor er nach Deutschland hereingeflüchtet kam. Rechtsexperten, Menschenrechtsorganisationen und Bürger mit gesundem Verstand finden auch diesen Maas-Gesetzentwurf schlicht unerträglich.

Der zivilisierte Westen hat sich bereits vor geraumer Zeit von dem archaischen Brauch der Kinderehen und ‑bräute verabschiedet. In Deutschland wurde in den letzten Jahrzehnten ein enormes Augenmerk auf den Schutz von Kindern gelegt. Mädchen in Deutschland konnten sich bislang sicher sein, nicht im Kindes- oder frühen Jugendalter eine Ehe eingehen zu müssen.

Die Islamisierung bringt den menschenverachtenden Brauch der Kinderehe zurück

Seit der durch Angela Merkel (CDU) initiierten Massenimmigration und dem unbeschränkten Zugang von Millionen moslemischer Menschen in unseren Kulturkreis wurde der deutschen Gesellschaft eine längst überwunden geglaubte, menschenverachtende Praktik reimportiert: Kinderehen. Das erschreckende Ausmaß des angewandten islamischen Rechts, das es als legitim ansieht, sogenannte Kinderbräute zu verehelichen, wurde seit Angela Merkels Blitzentscheidung, die halbe islamische Welt nach Deutschland einzuladen, überdeutlich und rief einen der – mittlerweile wohl gefährlichsten –  Politiker, der jemals auf dem Stuhl des Bundesjustizministers Platz genommen hat, auf den Plan.

Obwohl laut den Zahlen des Innenministeriums in Deutschland 1.475 Kinderehen registriert  sind – bei 361 davon ist mindestens ein Ehepartner unter 14 Jahre alt – und die Dunkelziffer von den Behörden weitaus höher eingeschätzt wird (Stand Ende 2016), hatte es Heiko Maas (SPD) – im Gegensatz zur massiven Einschränkung unserer Meinungsfreiheit – mit einer Regelung nicht besonders eilig, vertingelte er doch Monate, um sich irgendwie zum Thema  Kinderehen zu positionieren. Zwischenzeitlich schockierte Maas und seine Genossin, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), indem sich die beiden gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen aussprachen.

Hintertür für Kinderschänder im Gewand eines moslemischen Ehemannes bleibt Dank Heiko Maas offen

Am Mittwoch nun stellte Maas sein geplantes Gesetz im Rechtsausschuss des Bundestags vor. Mit Verabschiedung seines Gesetzes solle gelten, dass Eheschließungen zwischen Partnern unter 18 Jahren in Deutschland künftig ausnahmslos verboten sind. Ehen minderjähriger Flüchtlinge müssen die Jugendämter zwingend den Gerichten melden. War ein Partner bei der Heirat jünger als 16, gilt die Ehe pauschal als nichtig.

Zu einer absoluten Nichtigkeitslösung – wie es die CSU forderte – konnte sich Maas indes nicht durchringen und möchte offensichtlich die Hintertür für Kinderschänder im Gewand eines moslemischen Ehemannes offen halten. Denn ist ein Partner zwischen 16 und 18 Jahren alt und bereits verheiratet, kann dieser, nach Ansicht des weit links stehenden Bundesjustizministers und einigen sogenannten „Experten“  durchaus mit seinem wesentlich älteren Ehepartner liiert bleiben. Ein Familiengericht habe nach Anhörung der – in den wohl überwiegenden Fällen –  minderjährigen Ehefrau  dann zu entscheiden, ob es sich um eine Liebesheirat handelt und diese somit bestehen bleiben könne.  Eine „unrealistische Einschätzung der Lage“, so die Bewertung der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes, da getrost davon ausgegangen werden kann, dass die kleine Aishe vor solch einer Anhörung von Angehörigen und dem Ehemann ausstreichend „präpariert“ werden wird, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten.

Heiko Maas, seine Genossin Özoguz und die niedersächsische grüne Justizministerin Niewisch-Lennartz (Bündnis 90/Die Grünen), die mit derselben Einschränkung und Forderung nach differenzierter Betrachtung“ von Kinderehen nicht nur den Kinderbund schockierte, institutionalisieren den Kindesmissbrauch unter islamischer Flagge und scheinen sich dafür kein bisschen zu schämen. (BS)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.