NRW-Wahl: Panne oder Betrug zu Lasten der AfD?

Foto: Collage
Angriffsziel AfD Foto: Collage

Mönchengladbach Bei der Landtagswahl in Mönchengladbach gab es eine unglaubliche  Panne im Wahlergebnis zu Lasten der AfD, wie rp-online berichtet. Das vorläufige amtliche Endergebnis der Landtagswahl im Stimmbezirk Altenheim Eicken stimmte nicht. Es gab eine erneute Auszählung.

Der dortige Wahlvorstand hatte 37 ungültige Stimmen zu viel -, dafür aber im vorläufigen Ergebnis am Sonntagabend bei der AfD keine Zweitstimme notiert. Auffällig geworden war ein seltsames Resultat. Die AfD-Kandidatin Viola Walendy erreichte zwar 7,6 Prozent der Erststimmen, die AfD aber null Zweitstimmen. Knapp 11 Prozent der Zweitstimmen waren ungültig, bei den Erststimmen aber nur gut 2,2 Prozent. Fakt ist: Die AfD erreichte in dem Stimmbezirk 8,6 Prozent der Zweitstimmen, was exakt den 37 Stimmen entspricht, die als ungültig notiert worden waren.

Panne oder Betrug? Jedenfalls „zu Lasten der AfD“. Daß es bei solcherlei „Pannen“ aber auch jedesmal zu Lasten von AfD, FN oder FPÖ geht – wahrlich ein völliges Pannenmysterium. Wahrscheinlich Zufall.  (ME)