Forderungen, Forderungen

(Bild: YouTube)
Marwan Barghouti futtert, während die anderen vor sich hin hungern (Bild: Screenshot)

Zugang zu 20 Fernsehkanälen, ein öffentliches Telefon, das Recht an der offenen Universität zu studieren, eine unbegrenzte Zahl von Büchern, Zeitungen und Magazinen in das Gefängnis zu bekommen, eine jährliche medizinische Untersuchung aller Häftlinge, den Besuch privater Ärzte ohne Verzögerungen, Klimaanlagen in den Zellen, eine Lösung für die überfüllten Zellen, die Möglichkeit eines täglichen Dialogs zwischen den Häftlingen, des Einstellen der Strafe der Trennung der Häftlinge, die Möglichkeit, Essen selbst in den Zellen zuzubereiten, die Entlassung chronisch kranker Häftlinge und noch vieles mehr sind die Forderungen des palästinensischen Hungerstreik-Häftlings Marwan Barghouti.

Der Fatahführer, der in Israel eine fünffache lebenslange Haftstrafe und weitere 40 Jahre wegen mehrfachen Mordes und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung absitzt, droht, wenn seine Forderungen nicht innerhalb der nächsten Tage erfüllt werden, würden er und seine hungernden Mithäftlinge auch nichts mehr trinken. Barghouti befindet sich seit Mitte April im Hungerstreik. Ihm sollen sich bisher 1500 von 6500 inhaftierten arabischen Häftlingen angeschlossen haben.

Kurze Zeit später soll ihn der Hunger übermannt haben. Videoaufnahmen (Video siehe unten) der Überwachungskameras zeigen ihn auf der Toilette seiner Zelle, wo er zuvor versteckte Vorräte vernaschen soll.

Der israelische Minister für innere Sicherheit Gilead gab sich empört: „Barghouti ist ein Mörder und Heuchler, der seine Mitgefangenen dazu drängte, in den Hungerstreik zu treten und zu leiden, während er hinter ihrem Rücken aß. Er hat die Welt belogen, als er in der New York Times über seine schlechte Behandlung schrieb, und er hat genauso die palästinensische Öffentlichkeit belogen, als er vorgab, im Hungerstreik zu stehen.“

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.