Na, sowas: Marcron will die Deutschen doch zur Kasse bitten!

Foto: Emmanuel Macron (über dts Nachrichtenagentur)

Wie groß war die Freude der deutschen Politiker und Medien, als Macron zum neuen Präsidenten von Frankreich gekürt wurde – wohl wissend, dass der deutsche Steuerzahler dafür noch schwer bluten muss:

„Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, hat Pläne des französischen Wahlsiegers Emmanuel Macron für die Weiterentwicklung der Eurozone scharf kritisiert. „Von einer Vergemeinschaftung von Schulden halte ich nichts – das ist nicht gut bei einem einzelnen Menschen, das ist nicht gut bei Unternehmen, und das ist nicht gut bei Staaten“, sagte Schweitzer der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). „Das würde den Standort Deutschland und Europa schwächen, weil Kapitalanleger und Sparer das Vertrauen in den Euro verlieren könnten“, sagte der DIHK-Präsident.

Macron hatte im Wahlprogramm unter anderem ein eigenes neues Budget für die Eurozone gefordert. Den größten Anteil müsste Deutschland beisteuern. Zur Finanzierung des Budgets sind auch gemeinsame Anleihen der Euroländer, so genannte Euro-Bonds, im Gespräch, für die alle Euroländer gemeinsam haften würden.“ (dts)

Das kommt davon, wenn man blind einer fixen Idee wie die der EU hinterherläuft und dabei die eigene Bevölkerung vergisst. Die deutschen Politiker und Journalisten sind wahrlich fanatisch und nehmen auf ihrem Weg in das Großeuropäische Reich auch gerne in Kauf, dass viele Deutsche dabei auf der Strecke bleiben.

Foto: Emmanuel Macron (über dts Nachrichtenagentur)