Linke Literaten vs. Meinungsfreiheit

Foto: Inara Prusakova/ Shutterstock

Das PEN-Zentrum, die seit jeher gesellschaftlich irrelevante Vereinigung von Literaten, möchte ihr Mitglied Olaf Kappelt ausschließen. Dem Begehren angeschlossen hat sich der Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS), der schon in seinem geschlechtergerechten Namen seine gewerkschaftliche Nähe kundtut; er ist eine Organisation von Ver.di. Und eingereiht in die Riege des McCarthytums hat sich auch der Friedrich-Bödecker-Kreis. Seine Aufgabe ist die Leseförderung, tatsächlich ist er einer der vielen staatlich subventionierten Versorgungseinrichtungen für Linke, die sonst nichts werden würden. Vorsitzende des VS ist die Grüne Eva Leipprand, ihr Pendant im Berliner Landesvorstand Michael Wildenhain von der Partei DIE LINKE, einst Teil der autonomen Hausbesetzerszene.

Von Nicolaus Fest

Warum nun soll Olaf Kappelt ausgeschlossen werden? Der Grund ist schlicht: Er ist Mitglied der AfD. In einer Presseerklärung verkünden die drei Verbände, bei der Abgrenzung gegenüber der AfD ginge es um den Schutz von „Pluralität und Meinungsfreiheit“. Die schützt man bekanntlich am besten durch interne Säuberungen. Zudem würden „auch ohne expliziten Rassismus ethnozistische oder kulturalistische Erklärungsmuster die Spaltung der Gesellschaft vertiefen“. Das heißt nichts anderes als: Wer künftig der Ansicht sein sollte, dass hinter den sprunghaft gestiegenen Sexualdelikten eine frauenfeindliche, hinter den terroristischen Attacken eine gerade den Pluralismus verachtende Ideologie stecke, hat in VS, PEN und Bödecker-Kreis nichts zu suchen – wie generell niemand, der darauf poche, dass Kultur den Menschen präge und die Gedanken darüber frei seien. Denn solche Dissidenten von der reinen Lehre des friedlichen Multikulturalismus vertieften die „Spaltung der Gesellschaft“. Für Verbände, die angeblich der Literatur nahestehen, ist das eine erstaunliche Festlegung. Wäre der Kampf gegen eine zerrissene Gesellschaft der Maßstab für Literatur, hätte Brecht so wenig erscheinen dürfen wie Celine, Arthur Miller so wenig wie Shaw oder Beckett.

Besorgt blicken PEN, VS und Bödecker-Kreis besonders auf die deutsche Leitkultur, die „unweigerlich zur Intoleranz führe“. Denn in deutscher Leitkultur „manifestiere sich besonders eine radikal antiislamische Grundhaltung“. Dass diese Grundhaltung auch ihr Recht haben könnte, scheint dem PEN aus dem Blick geraten. Unter seinen Ehrenmitgliedern sind viele, die, ohne Deutsche zu sein, offensichtlich deutsche Leitkultur leben. Gleichsam existenziell skeptisch gegenüber dem Islam ist nicht nur Ashraf Fayadh, in Saudi-Arabien wegen Abfalls vom muslimischen Glauben zum Tode verurteilt. Ebenso zählt dazu der Blogger Raif Baddawi, in Saudi-Arabien zu 7 Jahren Haft und 600 Peitschenhieben verurteilt, eine verbrämte Form der Hinrichtung; dann der Katarer Mohammed Ibn al-Dheeb al-Ajami, wegen Kritik an den arabischen Eliten mit lebenslanger Haft belegt; und ferner all die türkischen Autoren wie Pinar Selek, Can Dündar oder Erdem Gül, die in Erdogans neoislamischer Türkei staatlich verfolgt werden.

Ihnen allen spucken PEN, VS und Bödecker-Kreis offen ins Gesicht. Was sich als Schutz von Meinungsfreiheit und Pluralismus ausgibt, ist Gesinnungsschnüffelei, Ausgrenzung und Feigheit vor dem Islam. Mitgliedern dieser Organisationen sollte man künftig mit Verachtung begegnen.

http://nicolaus-fest.de

Foto:  Inara Prusakova/ Shutterstock