Für immer Merkel

Foto: Collage
Häppchenweise schiebt sich Angela Merkel unser Land in den Schlund (Foto: Collage)

Angela Merkel kann aufatmen, sie hat die besten Karten in der Hand (Nicolaus Blome in der „Welt“).

Das einzig Schöne an dem Wahlausgang war die „Hackfresse“ von Pöbel-Ralle, dessen merkelsche Mundwinkel tief in den Keller gerutscht waren, als er vor laufender Kamera das miese Wahlergebnis der SPD kommentieren durfte. Und sein peinlicher Abgang während der Fernsehrunde, als AfD-Meuthen zur Rede ansetzte, zeigte viel vom wahren Charakter dieses Antidemokraten und demagogischen Hetzers.

Von Thomas Böhm

Ansonsten aber war die Wahl – trotz des kleinen, aber wichtigen AfD Erfolgs –  ein Desaster für Deutschland. Denn das Wahlvolk strömt immer noch in Scharen in die parlamentarische Falle, die Angela Merkel in den letzten Jahren mit Brutalität und Geschick gebastelt hat.

Auch wenn die Freude über den Absturz der SPD berechtigt ist, sie darf nur von kurzer Dauer sein. Denn nur, weil sich die Wähler für die CDU entscheiden, heißt das noch lange nicht, dass rot-grüne politische Positionen vom Regierungstisch sind. Im Gegenteil, mit Angela Merkel, die nicht nur aus ideologischen, sondern auch aus machtstrategischen Gründen am linken Rand der Republik fischt, bekommt das Stimmvieh das rot-grüne Paket lediglich neu verpackt ins Haus geschickt.

Egal, für welche Partei sich die Bürger entscheiden, egal wie sehr sie zwischen Pest und Cholera hin und her wanken, sie wählen letztendlich alle die CDU und Angela Merkel als Kanzlerin.

Sie wählen die Frau, die für alles verantwortlich ist, was in Deutschland schief läuft, die dafür gesorgt hat, dass die Islamisierung des Landes mit Riesenschritten voranschreitet, die dafür gesorgt hat, dass sich die Frauen kaum noch auf die Straße trauen, immer mehr No-Go-Areas entstehen und die Migrantengewalt den öffentlichen Raum beherrscht. Sie wird auch im September den Aufrag bekommen, weiter so zu agieren, wie bisher, wobei die Wähler ihr die freie Wahl des Partners lassen, den sie dann als Maskottchen trägt.

Es ist wahrlich eine Katastrophe, denn egal in welcher Konstellation, ob Schwarz-Rot, Schwarz-Grün, Schwarz-Gelb oder Schwarz-Rot-Gelb – für die Zukunft Deutschlands sehe ich schwarz, und zwar burkaschwarz, denn die Wahlen in Frankreich haben gezeigt, dass die muslimischen Migranten immer mehr die Wahlen beeinflussen. Vielleicht ist das auch der banale Grund, warum so viele Parteien auf Schmusekurs mit dem Islam gegangen sind und in Zukunft noch enger mit den Islamstrategen in unserem Land zusammenrücken werden.

Uns bleibt also nichts anderes übrig, als auf ein blaues Wunder zu hoffen.

Foto: Collage

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.