Jetzt drohen die Linken sogar mit Toten, falls Le Pen gewinnen sollte!

Foto: Französische Fahne (über dts Nachrichtenagentur)

Die Angst vor politischen Veränderungen sitzt so tief, dass die linken Antidemokraten ihre Kampagnen gegen Marine Le Pen anscheinend sogar mit Leichen pflastern wollen:

„Der französische Philosoph Tristan Garcia hat vor einem Sieg der autoritären Bewegung bei der französischen Präsidentschaftswahl gewarnt: „Bei einem Wahlsieg Le Pens würde es Tote geben. Frankreich würde in eine ziemlich üble politische Verrottung abgleiten“, sagte er der „Welt“. Beim ersten Wahlgang habe er für den Kandidaten Mélenchon gestimmt.

„Nicht weil ich von seiner Person oder seinem Programm restlos überzeugt war, sondern weil mit ihm zum ersten Mal seit langer Zeit in einem großen westlichen Land ein klassischer Linker eine Siegchance hatte.“ Bei der Stichwahl am Wochenende werde er aber für Macron stimmen, so Garcia weiter, „weil er den Staatsapparat zusammenhält und Frankreich vor einem autoritären Abenteuer mit Putin und Erdogan bewahrt.“ Garcia gehört zu den bekanntesten Vertretern der jungen französischen Intellektuellengeneration.“ (dts)

Leider erklärt uns Garcia nicht, wer dann die Toten zu verantworten hätte. Marine Le Pen, weil sie mit ihrer Armee der Patrioten die roten Schlösser stürmen will? Die Linken, weil sie demokratische Ergebnisse nur dann akzeptieren, wenn diese zu ihren Gunsten verlaufen, andernfalls aber ihren Hass auf die andere Meinung mit Gewalt Ausdruck verleihen wollen. Oder doch all die Islamisten im Land, die durch einen Sieg von Marine Le Pen mit Gegenwehr rechnen müssen und auf den Erstschlag setzen?

Und wie es so ist, wenn Gefahr von „rechts“ droht, schließen sich auch die so genannten Konservativen mit Linksradikalen und Islamisten zusammen:

„Unmittelbar vor dem entscheidenden Durchgang der Präsidentenwahl in Frankreich hat der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, eindringlich dazu aufgerufen, die Rechtsextremistin Marine Le Pen als Staatsoberhaupt zu verhindern. „Ich warne davor, die Stichwahl am Sonntag als gelaufen anzusehen“, sagte der stellvertretende CSU-Chef den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Le Pen hetzt die Menschen auf und versucht, mit Falschnachrichten Stimmung zu machen. Das ist brandgefährlich.“ Am Sonntag gehe es „um Ja oder Nein zu Europa“. Weber nannte es „beschämend, dass sich Kommunisten und Sozialisten nicht klar von Le Pen distanzieren“.

Alle Demokraten müssten gegen die Geister des Nationalismus zusammenhalten und für den unabhängigen Bewerber Emmanuel Macron stimmen. Macron wäre ein selbstbewusster Präsident, der gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „eine Reformagenda für Europa anstoßen“ könne, sagte der EVP-Fraktionschef. „Auch wenn wir noch nicht in allen Punkten mit Macron übereinstimmen: Das könnte ein starkes Gespann sein, das Europa nach vorne bringt.“ (dts)

Es sind die Wunschträume der EU-Imperialisten, die so einen Blender wie Macron auf den Thron hieven werden – und Europa wird dabei verlieren.

Foto: Französische Fahne (über dts Nachrichtenagentur)